Richard Lugners Stargast-Tradition beim Opernball ist über 20 Jahre alt. Pannen und Peinlichkeiten, aber auch viel Prunk und Glamour gehören seit jeher zu "Mörtels" Opernball-Mission. Eine Chronologie.

1992 kommt Schmusesänger Harry Belafonte zum Opernball. Er ist bis heute eine Rarität, weil Richard Lugner nur ungern Männer einlädt – seien sie auch noch so beliebt und umschwärmt.
Erfahrungen mit Stars und ihren Allüren macht Lugner erstmals 1993 mit Joan Collins. Sie hat viele Sonderwünsche, gibt aber als eine der ersten eine Autogrammstunde in der Lugner-City.
Ivana Trump, Ex-Ehefrau von Milliardär Donald Trump, gibt sich 1994 die Opernballehre - hier an der Seite von Dagmar Koller. Man munkelt, Trump soll 35.000 Euro für ihren Auftritt verlangt haben.
Grand Dame und angeblich Richard Lugners Lieblingsgast: Sophia Loren bringt italienischen Glamour nach Wien und ist der erste Weltstar in der Baumeister-Loge.
Der Auftritt von Disco-Queen Grace Jones 1996 lässt sich eher in die Rubrik "Pannen und Peinlichkeiten" einordnen. In der Loge ist sie - in Lugners Worten - "akustisch klar wahrnehmbar" mit ihrem Freund beschäftigt.
"Föörschi" nennt Mörtel diesen royalen Ballgast voller Zuneigung: Sarah "Fergie" Ferguson hätte gerne eine Einladung von offizieller Seite erhalten, muss sich 1997 aber mit Lugners Loge zufriedengeben.
1998 ist nicht nur das Jahr, in dem Richard Lugner für das Bundespräsidentenamt kandidiert. Er heißt auch Schauspielerin Rachel Welch beim Opernball willkommen.
Hollywoodstar Faye Dunaway legt 1999 mit Lugner einen Walzer aufs Parkett. Mit in der Loge sitzt außerdem der südafrikanische Herzchirurg Christiaan Barnard und natürlich Christina "Mausi" Lugner, "Mörtels" damalige Ehefrau.
Durcheinander auf der Gästeliste im Jahr 2000: Stargast Jacqueline Bisset sagte aus Protest zunächst ab. Lugner verpflichtet daraufhin Dieter Bohlens Ex Nadja "Naddel" abd el Farrag. Bisset überlegt es sich anders - und in Lugners Loge wird es kuschlig.
"Drei Engel für Charlie"-Star Farrah Fawcett ist 2001 der Stargast. Sie hat ihren Sohn dabei, der angeblich ein Auge auf "Mausi" wirft.
Claudia Cardinale sagt Lugner mehrmals ab, bevor sie ihm 2002 seinen großen Wunsch erfüllt - und doch sein Ballgast wird.
Enormer Medienandrang herrscht ein Jahr später. Stargast Pamela Anderson wird "fast zu Boden gerissen", wie der Ex-Baywatch-Star später erzählt.
Als "seriös" bezeichnet der Baumeister seinen Gast im Jahr 2004: Andie MacDowell gehört definitiv zu den elegantesten Promis in der Lugner-Loge.
2005 ist Schluss mit lustig: Ex-Spice-Girl Geri Halliwell benimmt sich nicht gerade kooperativ, verweigert "Mörtel" sogar den obligatorischen Walzer und ward nach Mitternacht plötzlich nicht mehr gesehen.
Richard Lugner verursacht einen Mini-Eklat, als er mit seiner sexy Begleitung Carmen Electra just in dem Moment auf der Freitreppe erscheint, als Bundespräsident Heinz Fischer seinen Auftritt hat.
Ihr Auftritt schlägt alles, was es an Medienrummel beim Opernball bisher gab: Paris Hilton gelangt 2007 nur mit Hilfe der Polizei in die Oper und reagiert ziemlich verschreckt.
Eine Stripperin beim Opernball? Dita von Teese sei eine Vertreterin des "New Burlesque", auf diesen Unterschied legte Mörtel großen Wert. Sie liefert 2008 eine perfekte Show in der Lugner-City.
Eine lange Liste mit vielen Sonderwünschen: "Desperate Housewives"-Star Nicollette Sheridan bringt "Mörtel" 2009 an den Rand der Verzweiflung.
2010 folgt die nächste Panne: Schauspielerin Lindsay Lohan verpasst ihren Wien-Flug. Lugner und Lohan streiten sich daraufhin, wer die 16.000 Euro zahlen soll, die der wartende Privatjet verursacht hat. "Mörtels" Loge bleibt aber nicht leer...
... Deutschlands Pop-Titan Dieter Bohlen springt ein und amüsiert sich prächtig.