(jwo/cze) - Am vergangenen Sonntag zog die Top 10 von "Deutschland sucht den Superstar" in die Kandidatenvilla ein. Christian Schöne ist nicht dabei: zu wenige Fernsehzuschauer riefen für den 34-Jährigen an. Dank eines Versprechers von Marco Schreyl könnte sich das jedoch noch ändern. Ob der "Schöne" allerdings eine zweite Chance bekommt, entscheiden die Fans.

Marco Schreyl hatte sich bei der Live-Show am vergangenen Samstag bei der Ansage von Christian Schönes Telefonnummer versprochen, korrigierte sich aber umgehend. Die eingeblendete Nummer sowie die Angaben im Videotext waren korrekt. Dennoch fühlt sich der rausgeflogene DSDS-Kandidat betrogen - und fordert eine Wiedergutmachung: "Wer kann jetzt sagen, wie viele Stimmen mir verloren gegangen sind? Wenn RTL fair ist, dann geben sie mir eine Chance", so der herausgewählte Kandidat zu "Bild.de".

Das lässt der Kölner Privatsender offenbar nicht auf sich sitzen. Auf der DSDS-Homepage fordert RTL seine User nun auf, über eine zweite Chance für den ausgeflippten Christian Schöne abzustimmen. Noch ist unklar, ob er noch einmal auf der DSDS-Bühne stehen wird: Bislang stimmten 44 Prozent mit Ja, 56 Prozent mit Nein (Stand: 28. Februar um 14.47 Uhr). Noch bis Mittwoch können DSDS-Fans abstimmen, ob der "Schöne" bei der Castingshow bleiben darf oder nicht.

Unterdessen haben die Top-10-Kandidaten die Villa in Köln bezogen. Auf den 455 Quadratmetern Fläche können sich die drei weiblichen und sieben männlichen Nachwuchstalente häuslich einrichten. Auch eine kleine Parkanlage mit eigenem See und ein Fitnessraum stehen ihnen dort zur Verfügung. Doch zu gemütlich sollten es sich die DSDS-Kandidaten auf ihrem Anwesen nicht machen, denn bis zur ersten Mottoshow am kommenden Samstag (20.15 Uhr bei RTL), stehen noch jede Menge Proben auf dem Programm. Ob Christian Schöne dann auch ein Ständchen zum besten gibt, wird sich noch zeigen.