Zur mobilen Ansicht wechseln

Polizei in Salzburg

Ein Mann hat sich bei der Salzburger Polizei erkundigt, ob gegen ihn ermittelt werde. Sein Problem: Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor, die Beamten haben leichtes Spiel. >

Am 25. Mai wird in Österreich gewählt.

Rund ein Drittel der Österreicher hat bei einer der vergangenen Wahlen nicht gewählt. Frauen fehlt das Interesse für Politik, Männer gehen aus Protest nicht zur Wahl. Warum will die Bevölkerung nicht mitentscheiden, wer sie künftig regiert? >

Gleise

23.000 Menschen in Österreich schließen sich der Anzeige von Michael Köhlmeier gegen Andreas Mölzer an und die FPÖ-Spitze legt Mölzers Sohn Wendelin nahe, seinen Chefredakteursposten bei "Zur Zeit" aufzugeben. >

Gabriele Heinisch-Hossek

57 Millionen Euro soll Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek 2014 einsparen. In den Schulen wird sich das vor allem durch größere Klassen bemerkbar machen. >

Harald Vilimsky führt die FPÖ in die EU-Wahl.

Sechs Wochen vor der EU-Wahl muss die FPÖ ihren Spitzenkandidaten austauschen. Wie erwartet, führt Harald Vilimsky die Partei in die EU-Wahl. >

Karl-Heinz Grassers Umfeld wird durch ein aktuelles Gutachten belastet.

Zwei Millionen Euro: So viel soll Novomatic Peter Hochegger und Walter Meischberger laut einem aktuellen Gerichtsgutachten bezahlt haben - wofür genau, ist unklar. >

Andreas Mölzer (li.) bereitet seiner Partei Ungemach.

Nach dem Rückzug des EU-Spitzenkandidaten der rechten Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ) sieht "Der Standard" (Mittwoch) die Partei und ihren Vorsitzenden Heinz-Christian Strache vor schweren Zeiten. >

Ulrike Haider-Quercia

Nach nur drei Wochen schmeißt Jörg Haiders Tochter hin. Sie habe ihre politische Linie nicht verfolgen können, schreibt sie ein einem E-Mail. >

Andreas Mölzer zieht seiner Partei wegen zurück.

Andreas Mölzer beugt sich dem Druck und tritt als FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl zurück. Die Reaktionen auf den Schritt könnten einstimmiger kaum sein. >

Bundespräsident Heinz Fischer (li.) findet Andreas Mölzers Sager EU-untauglich.

Andreas Mölzer hat nun auch den Bundespräsidenten gegen sich. Einer wie der FPÖ-Mandatar habe im EU-Parlament nichts verloren, findet Heinz Fischer. >

Die Regierung hat dem 12-Stunden-Tag zugestimmt, doch noch ist nicht alles geklärt. ÖGB und Wirtschaft sind sich uneins, ob es ab 25 Dienstjahren sechs Wochen Urlaub für alle geben soll. >

Angelika Werthmann (li.) ist die Nummer zwei hinter Ulrike Haider-Quercia.

Die europäischen Liberalen bedrängen Angelika Werthmann, weil sie bei der Europawahl am 25. Mai für das BZÖ antreten will. Spitzenkandidatin Ulrike Haider-Quercia kritisiert den Schritt. >

Michael Köhlmeier (li.) will sich gegen Andreas Mölzer zur Wehr setzen.

Schriftsteller Michael Köhlmeier stimmt in den Kanon der Mölzer-Kritiker ein. Der Vorarlberger will den FPÖ-Politiker wegen Verhetzung anzeigen und hat dafür eigens eine Petition gestartet. >

Andreas Mölzer wehrt sich gegen die Vorwürfe von SOS Mitmensch.

In einem Interview mit der "Kronen Zeitung" nimmt Andreas Mölzer Stellung zu den Vorwürfen von SOS Mitmensch Stellung: Er will keinen rassistischen Artikel über David Alaba geschrieben haben. >

Nicht jeder Sextäter kann auf eine Fußfessel hoffen. (Symbolbild)

Richter dürfen selbst entscheiden, welcher Sextäter eine Fußfessel bekommt und welcher nicht: Laut Höchstgericht ist die ungleiche Behandlung verfassungskonform. >

Schon im Sommer könnte die Änderung des Arbeitszeitgesetzes auf den Weg gebracht werden. (Symbolbild

Paukenschlag in der Regierung: Jetzt kommt er doch, der 12-Stunden-Arbeitstag. Die Regelung beschränkt sich nicht auf einzelne Branchen: Im Grunde sind alle Bereiche betroffen. >

Der 12-Stunden-Arbeitstag gilt nicht für alle.

Österreichs Regierung einigt sich auf flexiblere Arbeitszeiten. Noch vor dem Sommer dürfte eine Gesetzesänderung kommen. >

EU-Wahl: Was wählen wir da eigentlich?

Im Vertrag von Lissabon wurden die Befugnisse des Europäischen Parlaments ausgeweitet. Bei der bevorstehenden Wahl entscheidet der Wähler daher nicht nur über seine Vertreter im Europäischen Parlament: Er bestimmt über den nächsten Kommissionspräsidenten ebenso mit wie darüber, welche Richtung Europa künftig einschlagen wird. >

Andreas Mölzer

FPÖ-Politiker Andreas Mölzer im Kreuzfeuer der Kritik: Nach seinem "Negerkonglomerat"-Sager zeigt der Spitzenkandidat für die EU-Wahl keine Reue. Trotz lauter Forderungen denkt Mölzer nicht an einen Rücktritt. >

Michael Spindelegger

Vizekanzler Michael Spindelegger hat schon länger mit Kritikern innerhalb seiner eigenen Partei zu kämpfen. Nun werden Stimmen laut, dass der ÖVP-Obmann schon nach der EU-Wahl im Mai den Parteivorsitz abgeben könnte. >

Michael Spindelegger und Werner Faymann

Am 26. März sind die ersten 100 Tage der neuen "alten" Regierung voll. Viele haben nach der Nationalratswahl Befürchtungen geäußert, es werde sich nichts ändern. Was hat das Kabinett Werner Faymann II tatsächlich bisher geleistet? >

Trotz "Negerkonglomerat"-Sager: FPÖ sieht keinen Grund für Rückzug. >

Nach der Wahl kündigte Strache (re.) an, die nächste Diskussion um den Kanzlerposten werde mit ihm g

Eine aktuelle IMAS-Umfrage sieht die FPÖ erstmals auf dem Kanzlerplatz. Gäbe es jetzt Neuwahlen, könnte der Kanzler Heinz-Christian Strache heißen. >

Ernst Strasser (li.) und Uli Hoeneß: Beide sollen für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Beide haben sie Fehler gemacht, beide haben sie es zugegeben, beide haben sie eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren ausgefasst: Den nunmehrigen Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß und Ex-ÖVP-Innenminister Ernst Strasser eint auf den ersten Blick mehr, als sie trennt. Doch es gibt einen maßgeblichen Unterschied. >

Die Causa Strasser hat Österreich laut Peter Filzmaier (re.) maßgeblich beeinflusst.

Was bedeutet der Prozess gegen Ernst Strasser für die Politik in Österreich? Gibt es einen Abschreckungseffekt? Für Politikwissenschaftler Peter Filzmaier sind die Vorfälle und daraus resultierenden Prozesse ein zweischneidiges Schwert. >

Michael Spindelegger will "zeitnah" mit den Bayern reden.

Jetzt ist klar, wie die Zukunft der Hypo Alpe Adria aussieht: Michael Spindelegger hält sich an die von der Taskforce favorisierte Anstaltslösung - trotz eines aktuellen Gutachtens pro Insolvenz. >

Ernst Strasser soll für dreieinhalb Jahre hinter Gitter.

Ex-Innenminister Ernst Strasser (ÖVP) wird auch im zweiten Verfahren wegen Bestechlichkeit im Amt vom Straflandesgericht Wien verurteilt; dreieinhalb Jahre. Eine elektronische Fußfessel ist damit vom Tisch. Die Wiederholung des Verfahrens war notwendig, weil der OGH das erste Urteil an die Vorinstanz zurückverwiesen hatte. >

Ernst Strasser wartet auf sein Urteil.

Hat Ernst Strasser Unrecht getan? Kann man Lobbyist und Parlamentarier zugleich sein? Darüber entscheidet heute das Wiener Straflandesgericht in der "Cash-for-Laws"-Affäre. >

In Spanien gelten Homo-Ehe und Hetero-Ehe gleich. (Symbolbild)

ÖVP-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter hat mit seinem Vorstoß für ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare die Diskussion um die Gleichstellung von Homosexuellen neu entfacht. Während etwa Spanien oder die Niederlande rechtlich nicht mehr zwischen hetero- und homosexuellen Paaren unterscheiden, werden sie in Österreich nach wie vor ungleich behandelt. >

Josef Martinz (zw. v. re.) und Dietrich Birnbacher (re.) ist die Anspannung anzusehen.

In der ersten Instanz im Prozess gegen die Beteiligten in der Causa Birnbacher sind keine Fehler passiert. Trotzdem korrigiert der Oberste Gerichtshof die Urteile. >

Österreich bekommt ein neues Staatsbürgerschaftsrecht.Quiz

Wären Sie reif, Österreicher zu werden? Testen Sie Ihr Wissen! >

Polizei in Salzburg

++ Newsticker: Gesuchter Mann meldet sich bei Salzburger Polizei. ++ >

Sewol Taucher

Drei Passagiere der "Sewol" tragen Schwimmwesten am Körper. >

Wladimir Putin

Charmeoffensive des russischen Präsidenten - USA unbeeindruckt. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland