Schwedische Forscher haben herausgefunden, dass Brüste durch hohen Kaffeekonsum schrumpfen können. Wichtiger ist aber eine positive Erkenntnis der Untersuchungen.

Kaffee wird viel Gutes nachgesagt: Er steigert die Konzentrationsfähigkeit und kurbelt den Stoffwechsel an. Außerdem enthält er - wenn er richtig zubereitet wurde - jede Menge Antioxidantien, die die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen.

Doch wie die New York Post berichtet, haben Wissenschaftler der schwedischen Universität Lund nun herausgefunden, dass sich Koffein negativ auf den Brustumfang von Frauen auswirken kann.

Mann hält um die Hand seiner Freundin an - auf ganz besondere Weise.

Onkologen dokumentierten im Zuge einer Brustkrebs-Studie den Kaffeekonsum von 300 Frauen. Das überraschende Ergebnis: Wer mehr als drei Tassen Kaffee pro Tag zu sich nimmt, riskiert eine schrumpfende Oberweite, weil sich Koffein auf den Östrogenspiegel auswirkt. Betroffen sind allerdings nur Frauen, die ein bestimmtes Gen in sich tragen. Von den Probandinnen waren das immerhin ganze 50 Prozent.

"Brüste verschwinden nicht vollkommen"

"Kaffeetrinkerinnen müssen sich keine Sorgen machen, dass die Brüste über Nacht verschwinden", sagt Helena Jernstoem. Sie ist die Autorin der Studie, die im "British Journal of Cancer" veröffentlicht wurde. Sie stellt klar: "Die Brüste werden zwar kleiner, aber sie verschwinden nicht vollkommen."

Warum man trotz der jüngsten Erkenntnisse nicht auf den Wachmacher am Morgen verzichten sollte? Dieselbe Studie legt offen, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, reduzieren bzw. den Ausbruch der Krankheit verzögern kann.

Und unbestritten ist: Die eigene Gesundheit ist definitiv wichtiger als der Brustumfang. Also lassen Sie sich den Kaffeedurst nicht vermiesen!© spot on news

Bildergalerie starten

Elf Irrtümer über Kaffee

Kaffee im Mythen-Check: Kann das Heißgetränk süchtig machen? Sollen Kaffeebohnen wirklich im Kühlschrank aufbewahrt werden? Und stimmt es, dass Kaffee impotent macht?