Die Zahnpasta ist gesund, hilft den Zähnen bei ihrer Entwicklung und schmeckt. In der Werbung wird viel versprochen. Kein Wunder, dass Verbraucher bei der Auswahl ihrer Creme verwirrt sind. Medizinisch ist nämlich nur ein Bestandteil wirklich wichtig.

Für Zahnpasta ist aus medizinischer Sicht nur ein Wirkstoff entscheidend: der Fluoridgehalt. Das erklärt Thomas Wolf aus dem Bundesvorstand des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte. Er sollte bei einem Erwachsenen 1.500 ppm betragen.

Darum ist Fluorid so wichtig

Fluorid ist wichtig für den Aufbau von Zähnen, für die Abwehr von Karies - und die Errichtung von Knochen. Über die Nahrung nimmt man normalerweise nicht genügend Fluorid zu sich, daher sollte die Zahnpasta ausreichend davon enthalten.

Vorsicht ist bei aufhellenden Pasten geboten. "Sie enthält kleine Partikel, die die Zähne abschmirgeln und so Verfärbungen entfernen." Gerade freiliegende Zahnhälse und empfindlichen Zahnschmelz können zu grobe Partikel beschädigen, warnt der Zahnarzt. Manche Produkte enthalten ihm zufolge auch blaue Farbe, sie lässt die Zähne weißer wirken.

Mit Plastik im Make-Up rechnen die wenigstens. Und trotzdem finden sich in vielen Lippenstiften, Cremes und Co. kleine Kunststoffperlen. Diese sind nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern auch für Menschen und Tiere gefährlich.


© dpa