Am heutigen Freitag endet der Einsatz der einberufenen Milizsoldaten, die seit Anfang Mai im Rahmen der COVID-19-Pandemie eingesetzt wurden. 1.400 Soldaten sind dafür eingerückt, aktuell sind noch rund 400 Soldaten im Corona-Einsatz.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Am Freitag hat der Einsatz jener einberufenen Milizsoldaten geendet, die seit Anfang Mai im Rahmen der Coronapandemie eingesetzt wurden. Dabei sind 1.400 Soldaten eingerückt. Für sechs Kompanien endete der Präsenzdienst aufgrund der Grenzöffnungen Anfang Juni.

Danach standen etwa 800 Milizsoldaten - bis heute - im Einsatz. Aktuell sind noch rund 400 Soldaten (u.a. Präsenzdiener) im Corona-Einsatz.

Ablösung durch Berufssoldaten und Grundwehrdiener

Die Milizsoldaten, die als Einsatzpräsenzdiener im Einsatz waren, wurden planmäßig am 20. Juli 2020 durch Berufssoldaten und Grundwehrdiener abgelöst. Nach einer dreitägigen Abrüstungsphase konsumierten die Soldaten bis zum offiziellen Einsatzende am 31. Juli 2020 ihre Dienstfreistellungen. Heute werden sie wieder in ihr gewohntes privates Umfeld entlassen.

Zusammen leisteten die 1.400 Milizsoldaten österreichweit insgesamt 1.325.000 Personenstunden zur Bewältigung der Corona-Pandemie. Weiters legten die Milizsoldaten mit 300 Heeresfahrzeugen eine Strecke von rund 1,5 Millionen Kilometern zurück. 319.000 Verpflegsportionen (Frühstück, Mittag- und Abendessen) wurden in der Einsatzzeit für die Soldaten bereitgestellt.

80 Milizsoldaten verlängern Einsatz freiwillig

Aktuell befinden sich derzeit 393 Soldaten im Corona-Einsatz, 80 von ihnen sind Milizsoldaten, die ihren Einsatz freiwillig verlängert haben. Gemeinsam unterstützen sie die örtlichen Gesundheitsbehörden in Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark, Burgenland und Kärnten im COVID-19-Einsatz.

Im Burgenland helfen 171 Männer und Frauen an der Staatsgrenze bei gesundheitsbehördlichen Kontrollen. 66 niederösterreichische Soldaten unterstützen die örtlichen Gesundheitsbehörden bei Routinekontrollen an den Grenzen.

50 Soldaten des Militärkommandos Steiermark sind zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden beim Kontaktpersonen-Management ("Contact Tracing") eingesetzt. Im Auftrag der Behörden ist das Bundesheer auch in Oberösterreich (29 Soldaten) und in Salzburg (37 Soldaten) im Bereich "Contact Tracing" sowie am Salzburger Flughafen eingesetzt. 40 Kärntner Soldaten unterstützen die örtlichen Gesundheitsbehörden bei den Grenzkontrollen.  © APA

COVID-19-Erkrankung kann zu bleibenden Schäden am Herzen führen

Untersuchungen an Patienten, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, zeigen, dass der vermeintlich wichtigste Muskel im menschlichen Körper, der Herzmuskel, bleibende Schäden davontragen kann.