Kanzler Sebastian Kurz könnte am heutigen Samstag neue Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus ankündigen. Dabei steht auch ein harter Lockdown zur Debatte, der dem aus dem Frühling ähnelt.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Auf den weichen folgt nun wohl der harte "Lockdown". Angesichts unverändert steigender Corona-Zahlen muss nach der Gastronomie jetzt vermutlich auch der Handel schließen.

Lockdown wie im Frühling

Gut möglich ist, dass auch die Schulen auf Homelearning umgestellt werden und in den Kindergärten nur noch Notbetreuung vorhanden sein wird. Gelten soll dies alles bis kurz vor den 8. Dezember. Verkündet werden die Maßnahmen Samstagnachmittag vom üblichen Quartett um Kanzler und Gesundheitsminister.

Der "Lockdown" dürfte jenem aus dem Frühling ähneln. Denn es werden auch die jetzt schon in den Nachtstunden geltenden Ausgangsbeschränkungen auf den ganzen Tag ausgedehnt.

Das heißt, man darf das Zuhause nur verlassen, wenn es dafür einen guten Grund gibt, etwa den Weg zur Arbeit, den Besuch der Familie, einen Spaziergang oder einen Einkauf. Freilich wird auch der auf Lebensmittel-Geschäfte, Apotheken, Drogerien und Trafiken beschränkt sein.

Banken und Postfilialen sind ebenfalls offen. Wieder eine Pause droht persönlichen Dienstleistern, also z.B. Kosmetikerinnen.

Regierung stellt neuen Lockdown ab 16:30 vor

Das von der Regierung gewählte Präsentationsszenario sieht so aus, dass zunächst zu Mittag der Geschäftsführer der Gesundheit Österreich Herwig Ostermann sowie der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin Klaus Markstaller über die bedrohliche Lage an Österreichs Spitälern informieren. Ab 16.30 Uhr wird es dann ernst, wenn Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) den neuen "Lockdown" vorstellen.

Schließlich werden dann am frühen Abend die Fachminister Gernot Blümel (Finanzen), Heinz Faßmann (Bildung) und Christine Aschbacher (Arbeit/alle ÖVP) ins Detail gehen. Unter anderem wird es da um Entschädigungen für den Handel gehen, die mit 40 Prozent des Umsatzverlusts beschränkt werden dürften.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog  © APA

Corona-Impfstoff: So wirkt das Vakzin von Biontech/Pfizer

Erste Testergebnisse deuten darauf hin, dass der Impfstoff von Pfizer und BioNTech zu mehr als 90 Prozent wirksam ist. Die Impfung hat eine andere Wirkungsweise als herkömmliche Impfstoffe, wie diese Animation zeigt.