• Am Donnerstag sind in Österreich in den letzten 24 Stunden 53.386 Impfungen durchgeführt worden - damit sind bereits 50,1 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.
  • Von den zuständigen Ministerien wurden 503 neue Infektionen gemeldet.
  • Das liegt über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 401, die Sieben-Tages-Inzidenz betrug 31,4 Fälle je 100.000 Einwohner.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Laut den Daten des E-Impfpasses haben 5,264.597 Menschen zumindest eine Teilimpfung erhalten (58,9 Prozent der Bevölkerung). 4,479.543 und somit 50,1 Prozent der Österreicher sind voll immunisiert. Am höchsten ist die Durchimpfungsrate im Burgenland mit 66,1 Prozent. Hinter Kärnten (55,7) und Salzburg (55,2) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Rate von 54,9 Prozent.

In den vergangenen 24 Stunden wurde kein einziger Corona-Todesfall verzeichnet, im Sieben-Tages-Schnitt war es täglich einer. Insgesamt sind hierzulande bisher 10.737 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 642.229 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 349 als wieder gesund. Am Donnerstag gab es somit in Österreich 5.038 aktive Fälle, um 154 mehr als am Vortag.

Innerhalb einer Woche 14 Patienten mehr im Krankenhaus

Im Krankenhaus werden derzeit 121 Personen (plus 6) betreut, davon 40 auf Intensivstationen. Letztere Zahl stieg seit Mittwoch um einen Kranken und ist innerhalb einer Woche um 14 Patienten angestiegen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 437.448 Tests gemeldet, davon 62.763 aussagekräftige PCR-Tests, deren Positiv-Rate 0,8 Prozent betrug. Dies liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (0,6 Prozent).

Die Neuinfektionen nach Bundesländern: Vorarlberg: 12, Burgenland: 17, Kärnten: 24, Salzburg: 32, Tirol: 38, Steiermark: 67, Niederösterreich: 85, Oberösterreich: 91, und Wien: 137. Die höchste 7-Tages-Inzidenz weist derzeit Salzburg mit 48,5 auf, gefolgt von Wien, Tirol und Oberösterreich (41, 39,2 bzw. 31). Weiters Vorarlberg (30,6), Kärnten (27,6), die Steiermark (23,8), Niederösterreich (20,8) und das Burgenland (19,9).  © APA

US-Virologe Fauci macht Impfgegner für "unnötige Misslage" verantwortlich

Der medizinische Berater des Weißen Hauses, Anthony Fauci, glaubt, dass die Corona-Pandemie in den USA erneut eskalieren könnte. Dem Virologen bereitet neben der hochansteckenden Delta-Variante vor allem die ins Stocken geratene Impfkampagne wachsende Sorgen.