Eine brennende Gasflasche hat am Donnerstagmorgen in Wien für Aufsehen gesorgt. 700 Menschen mussten von der Feuerwehr evakuiert werden. Die Acetylengasflasche befand sich gerade auf einer Baustelle, als sie plötzlich entflammte.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Rund 700 Menschen sind von der Feuerwehr in der Linzer Straße in Wien-Penzing Donnerstagfrüh wegen einer brennenden Gasflasche in Sicherheit gebracht worden. Es bestand Explosionsgefahr, teilte Feuerwehrsprecher Christian Feiler mit. Die Einsatzkräfte waren gegen 8.00 Uhr zu dem Firmenareal gerufen worden.

Gasflasche befindet sich auf Baustelle

Die brennende Acetylengasflasche befindet sich auf einer Palette im bereits fertigen Kellergeschoß einer Baustelle in der Linzer Straße. Dort wird derzeit ein sechsstöckiges Bürogebäude errichtet. Die Flasche sei zwei Meter lang und habe im Bereich der Armaturen zu brennen begonnen, sagte Feiler. Derzeit werde die noch immer brennende Flasche erfolgreich gekühlt.

"Wir lassen die Flasche brennen, damit nicht unkontrolliert Gas ausströmt", sagte Feiler. Wie ein Baustellenmitarbeiter der APA schilderte, seien ihm bereits mehrere wegen des Brandes aufgeregte Arbeiter aus dem Keller entgegengekommen, als er von dort ein Gerät holen wollte.

Bei den rund 700 evakuierten Menschen handelt es sich um Angestellte der an die Baustelle angrenzenden Bürogebäude, die nach Hause geschickt wurden. Die Feuerwehr ist mit zehn Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz.   © APA