• Bei den Betreibern eines großen Après-Ski-Lokals in Salzburg wurde mit 3,5 Millionen Euro ein rekordverdächtiger Schwarzgeldfund gemeldet.
  • Die Abgabenachforderung von mehr als 3,2 Millionen Euro wurde bereits größtenteils beglichen.
  • Der Gastronom hat sein ÖVP-Mandat abgegeben - der Parteikollege und Finanzminister Blümel zeigt sich fassungslos.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Steuerfahndung hat nun einen rekordverdächtigen Schwarzgeldfund bei den Betreibern eines großen Après-Ski-Lokals in einem Salzburger Tourismusort gemeldet. Bei Hausdurchsuchungen bei der Gastronomen-Familie wurden im September 2019 Bargeld und Sparbücher mit nicht ordnungsgemäß versteuerten Beträgen in der Gesamthöhe von über 3,5 Millionen Euro sichergestellt. Außerdem wurde bei dem Wirt auch eine illegale Handfeuerwaffe entdeckt.

Im Kleiderkasten des Lokalbetreibers stießen die Ermittler in den Taschen eines Sakkos auf 34.500 Euro, hieß es in einer Mitteilung des Finanzministeriums. Dies habe der Beschuldigte noch humorvoll mit der Aussage "es handle sich dabei um sein Taschengeld" abgetan. Die Salzburger Steuerfahndung dürfte schon länger den Verdacht gehegt haben, dass das Lokal Schwarzeinnahmen generiere.

Mehr als 780.000 Euro Bargeld

Die hohe sichergestellte Summe besteht aus mehr als 780.000 Euro Bargeld, das im hauseigenen Safe und in diversen Taschen gefunden wurde, und mehr als 200 vorwiegend namenlose Sparbücher mit einer Gesamteinlage von über 2,7 Millionen Euro.

Da die Beschuldigten die Herkunft des Geldes nicht erklären konnten, bestand der Verdacht, dass die Gelder aus Schwarzeinnahmen des Lokals stammen. Insbesondere auch deshalb, weil festgestellt werden konnte, dass in der Hochsaison an einem Tag bis zu drei namenlose Sparbücher mit einer Einlage von jeweils knapp unter 15.000 Euro angelegt wurden. Die Transaktionen schienen aber nicht in den Geschäftsunterlagen des Betriebes auf.

Lesen Sie auch: WKStA-Ermittlungen: Zadic stellt sich hinter Korruptionsstaatsanwaltschaft

Gastronomiebetrieb erklärt seit Steuernachforderung doppelte monatliche Umsätze

Bereits wenige Tage nach der Hausdurchsuchung haben die Beschuldigten eine Million Euro als "Vorauszahlung" für die zu erwartende Steuernachforderung an das Finanzamt überwiesen. Bemerkenswert sei auch gewesen, dass der Gastronomiebetrieb seit diesem Zeitpunkt in etwa die doppelten monatlichen Umsätze erklärte, als in den Vergleichszeiträumen vor der Durchsuchung, teilte das Finanzministerium mit. Die Beschuldigten legten ein vollumfängliches Geständnis ab.

Gleichzeitig zu den finanzstrafrechtlichen Ermittlungen der Steuerfahndung startete das Finanzamt eine Betriebsprüfung, die zu einer Abgabennachforderung in der Höhe von mehr als 3,2 Millionen Euro führte. Der Großteil davon wurde von den Beschuldigten bereits beglichen. Allerdings müssen sich die Lokalbetreiber auch strafrechtlich vor dem Landesgericht Salzburg verantworten. Ihnen droht eine Geldstrafe in Millionenhöhe, auch eine mehrjährige Freiheitsstrafe ist möglich.

Finanzminister Blümel geschockt - Gastronom gibt sein Mandat im ÖVP-Gemeinderat auf

Der von den Vorwürfen betroffene Gastronom ist laut der APA vorliegenden Informationen ÖVP-Gemeinderat und Funktionär im Wirtschaftsbund. Wie der Bürgermeister der Tourismusgemeinde am Donnerstagnachmittag zur APA sagte, habe der Wirt des Après-Ski-Lokals heute von sich aus erklärt, der Beschuldigte zu sein und sein Mandat im Gemeinderat aufgegeben. "Mir liegt seine schriftliche Rücktrittserklärung am Tisch. Außerdem hat er seinen Austritt aus der Partei bekannt gegeben."

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) sprach nach Bekanntwerden des Fundes von einem beispiellosen Fall. "Die Höhe der festgestellten Schwarzgelder überraschte selbst die erfahrensten Ermittler." Steuer- und Abgabenbetrug würden den Wettbewerb verzerren und der Wirtschaft schaden.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Glacier 3000
Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt - Juni 2020

Hier sehen Sie außergewöhnliche Fotos aus aller Welt - Juni 2020

  © APA