Ein mysteriöser Leichenfund auf einem Feld in der Grafschaft Kent gibt der britischen Polizei Rätsel auf. Neben dem halbnackten leblosen Körper war eine Karaffe, ein Koffer und ein Hochzeitskatalog gefunden worden. Trotz eines europaweiten DNA-Abgleichs konnte die Identität des Mannes nicht geklärt werden. Nun soll der Fall geschlossen werden.

Die Leiche eines Mann wurde im Februar auf einem Feld in der Nähe von Canterbury in der Grafschaft Kent gefunden - halb nackt, mit einer Karaffe und einem schwarzen Koffer.

Neben einer Oyster Card, einer Karte zum Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel in London, hatte er ein Buch zum Thema Klinische Seelsorge sowie einen Hochzeitskatalog bei sich.

Dieser war an eine Frau mit dem Namen Mandy Martin adressiert - aber auch das half den Ermittlern bei der Identifikation des Mannes nicht weiter.

Europaweiter DNA-Abgleich bleibt ohne Erfolg

Einer Rekonstruktion zufolge soll der Mann so ausgesehen haben.

Bis jetzt tappt die Polizei im Dunkeln, wer der tote Mann ist. Sein Gebiss konnte keinen Aufschluss über seine Identität geben, weil er keine Zähne mehr hatte. Und auch ein europaweiter DNA-Abgleich blieb bislang ohne Erfolg.

"Seine DNA und seine Fingerabdrücke haben uns nicht weitergebracht, obwohl wir quer durch Europa unterwegs waren, um seine Identität zu klären", zitiert die Daily Mail einen Ermittler.

Klar ist, dass der Mann nicht getötet wurde. Demnach war er unverletzt. Nach einer medizinischen Untersuchung gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann an einem Herzinfakrt infolge einer Leberzirrhose gestorben ist.

Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass der Mann zwischen 50 und 70 Jahre alt ist und aus Osteuropa stammt.

Nun soll der Fall geschlossen werden - weil alle Möglichkeiten, ihn zu identifizieren ohne Ergebnis geblieben sind.(cai)