Eröffnung des BER: So sieht es im neuen Hauptstadtflughafen aus

Nach explodierenden Baukosten, zahlreichen Pannen und Terminverschiebungen ist es nun endlich so weit. Der neue Hauptstadtflughafen geht in Betrieb. So sieht es im Berliner Prestigebau aus.

Nach 14 Jahren Bauzeit und acht Jahre nach dem planmäßigen Eröffnungstermin ist es endlich soweit: Am 31. Oktober geht der BER in Betrieb.
Im Inneren des Terminal 1 geht es erwartbar zeitgenössisch zu. Viel Glas und helle Holzverkleidungen verleihen der Halle eine moderne Ästhetik.
Hier, im Check-In Bereich des neuen BER, werden ab November die Menschen ihre Urlaubsreise beginnen - vorausgesetzt die Corona-Pandemie lässt das zu.
Auch die Check-In Schalter sind in hellem Holz verkleidet. In den kommenden Jahren dürften sich hier lange Schlangen bilden.
Die Check-In Halle des Terminal 1 ist großzügig geschnitten. Eine hohe Decke, große Fensterfronten und die riesige Grundfläche spenden ausreichend Licht.
Im Security-Bereich des BER kommen Terahertz-Körperscanner zum Einsatz. Standen diese noch vor einigen Jahren in der öffentlichen Debatte sind sie inzwischen zum Standardinventar großer Flughäfen geworden.
Auch im Wartebereich sind die Designelemente der Check-In Schalter wiederzufinden.
Schon seit Jahren fertig: Die Bahnanbindung des Flughafens steht ebenfalls zum Start bereit.
Passagierflugzeuge der britischen Fluggesellschaft Easyjet stehen auf dem Vorfeld am Terminal 1. Auch der neue "Tower" des Hauptstadtflughafens ist hier zu sehen.
Der Blick von der Besucherterrasse des BER: Von hier lässt sich auf das Rollfeld des Hauptstadtflughafens blicken. Durch die sogenannten "Finger" wird man auch am BER seinen Flieger erreichen.