Am Freitagnachmittag kam es in St. Pantaleon im Bezirk Braunau zu einem Hausbrand. Dabei wurden 14 Menschen verletzt. Ein Kind sprang aus einem Fenster.

Mehr Panorama-News

Bei einem Brand in einem Mehrparteienhaus in St. Pantaleon im Bezirk Braunau sind am Freitagnachmittag 14 Menschen verletzt worden. Die meisten zogen sich eine Rauchgasvergiftung zu, berichtete die Polizei Oberösterreich.

Ein zehnjähriger Bub sprang aus Angst vom zweiten Stock aus einem Fenster und wurde verletzt. Mehrere Personen retteten sich vor dem immer dichter werdenden Rauch panisch auf Balkone und schrien um Hilfe.

Brandursache noch unklar - Notquartiere für Betroffene

Der Brand brach gegen 17:15 Uhr aus bisher unbekannter Ursache in einer Wohnung aus. Sowohl im Stiegenhaus, als auch in mehreren weiteren Wohnungen kam es infolge zu einer starken Rauchentwicklung. Sechs Personen wurden von der Feuerwehr mit Drehleitern vom Balkon gerettet. Insgesamt wurden 14 Menschen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Während die Feuerwehrleute den Brand bekämpften, suchten sie das gesamte Gebäude ab, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch weitere Personen in den Räumlichkeiten befanden. Das Mehrparteienhaus ist derzeit nicht bewohnbar. Die Gemeinde St. Pantaleon hat Notquartiere für die Betroffenen organisiert. Das Landeskriminalamt Oberösterreich ermittelt, was zum Ausbruch des Brandes geführt hat. (apa/sbi)

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels Bildergalerie wurde berichtet, dass es sich um ein 10-jähriges Mädchen handelt. Richtig ist, dass ein 10-jähriger Bub aus dem Fenster sprang.

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.