• Ein Lkw-Fahrer kommt in Fürth von der Fahrbahn ab, sein tonnenschwerer Sattelzug kracht in geparkte Autos, beschädigt mehr als 30 Fahrzeuge auf mehreren hundert Metern.
  • "So ein Verwüstungsszenario habe ich noch nie erlebt", sagt ein Polizist.
  • Ob der Fahrer ein konkretes Motiv hatte oder aufgrund seines Alkoholpegels unzurechnungsfähig war, war auch Stunden später ungeklärt. Der Lkw-Fahrer muss in Untersuchungshaft.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach der folgenschweren Chaosfahrt eines betrunkenen Lkw-Fahrers gehen die Bergungsarbeiten in Fürth am Mittwoch weiter. Der tonnenschwere Sattelzug war am Dienstagabend in etliche geparkte Fahrzeuge gekracht und hinterließ auf mehreren hundert Metern eine Schneise der Zerstörung. Mindestens 33 Autos wurden beschädigt und gingen teils in Flammen auf, der Fahrer wurde festgenommen. Ob der 50-Jährige ein konkretes Motiv hatte oder aufgrund seines Alkoholpegels unzurechnungsfähig war, war auch Stunden später ungeklärt. Die Beamten nahmen den 50-jährigen Fahrer fest. Er wurde einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Gegen den Mann, der bisher zum Hergang nichts sagte, wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Polizei in Mittelfranken: "So ein Verwüstungsszenario habe ich noch nie erlebt"

"So ein Verwüstungsszenario habe ich noch nie erlebt", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken der Deutschen Presse-Agentur. "Man kann nur erahnen, mit welcher Wucht der Lkw dort entlang ist. Das hätte ein Horrorszenario werden können, wenn dort mehr Passanten unterwegs gewesen wären." So blieb es bei drei Leichtverletzten - darunter der Fahrer selbst.

Der Sattelzug habe die vielen Autos "gerammt, touchiert, vor sich hergeschoben und in ein Haus gedrückt", so der Sprecher. Mehrere Wagen hätten lichterloh gebrannt. Zudem geriet auch die Fassade eines Wohnhauses in Brand. Fensterscheiben zerbarsten, Rollläden schmolzen. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die Flammen schließlich löschen, doch zurück blieb ein heilloses Chaos.

Glas, Kunststoffteile, Metall, Auspuffrohre - die Straße war übersät von Splittern und Trümmern. Die Aufräumarbeiten würden sich noch hinziehen, hieß es am Mittwoch, auch wenn in der Nacht schon einige der demolierten Autos abgeschleppt wurden.

Der Sattelzug sollte noch im Laufe des Mittwochs mit Hilfe eines Krans geborgen werden. Auch Schäden an der Fahrbahndecke der Straße müssen repariert werden.

Fürth: Anwohner wurden aus ihren Wohnungen evakuiert

Eines der Häuser am Unfallort ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Experten müssten die Statik der Fassade untersuchen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Es sei nicht absehbar, wann diese wieder bezogen werden könnten. "Das Schadensbild ist schon immens", erklärte ein Sprecher.

Anwohner wurden aus ihren Wohnungen evakuiert und mussten aufgrund der niedrigen Temperaturen in nahegelegenen Unterkünften übernachten. Eine ältere Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Lkw-Fahrer wird Ermittlungsrichter vorgeführt

Eine Untersuchung ergab, dass der 50-Jährige rund zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Bei Rot sei er zuerst über eine Kreuzung gefahren und mit einem Auto kollidiert. Die 74-Jährige Fahrerin sei schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

Anschließend bretterte der Sattelzug nach bisherigen Erkenntnissen weiter und beschleunigte sogar. Auf seiner irren Fahrt rammte er Autos, schob einige vor sich her und drückte sie in eine Hauswand. Ein 64 Jahre alter Passant konnte gerade noch zur Seite springen, er wurde nach Angaben der Ermittler leicht verletzt.

Der leicht verletzte Lastwagenfahrer sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Möglicherweise kommt er in Untersuchungshaft. Ermittelt wird wegen Unfallflucht und Körperverletzung. (dpa/mgb/ari)

London, Regen, Big Ben spiegelt sich im Wasser
Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.
Teaserbild: © picture alliance/dpa/vifogra/Augenzeuge