• In Hessen ist ein Mensch aufgrund von Bakterien in Gurkenscheiben gestorben.
  • Nun gibt es staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen einen Betrieb in Hessen.
  • Insgesamt waren vier Menschen erkrankt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach dem Verzehr keimbelasteter Lebensmittel aus einem Betrieb in Südhessen ist ein Mensch gestorben. Insgesamt vier Menschen erkrankten aufgrund einer Infektion mit Listeriose, wie eine Sprecherin des hessischen Verbraucherschutzministeriums am Sonntag auf Anfrage sagte.

Ausgangspunkt sei ein Obst- und Gemüsebetrieb, der Gurkenscheiben auslieferte. In einem Gutachten seien gravierende Hygienemängel festgestellt worden. Die Betroffenen infizierten sich zwischen Oktober 2021 und Januar 2022. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über den Fall berichtet.

Gutachten offenbart gravierende Mängel: Schimmel und Rattenkot

Das Ministerium erklärte, es sei sofort gehandelt worden. Durch Ermittlungen nach dem Ausbruch hätten weitere Infektionen verhindert werden können. Der Betrieb wurde den Angaben zufolge im Februar geschlossen.

In dem Gutachten der hessischen Lebensmittelsicherheit sei die Rede von Schimmel, Rattenkot und Pfützen. Das Unternehmen habe auch an Krankenhäuser geliefert, dort hätten sich mindestens zwei der Betroffenen infiziert. Listerien können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Es gebe auch staatsanwaltschaftliche Ermittlungen in dem Fall, erklärte die Sprecherin.

Betrieb wurde seit zwei Jahren nicht mehr kontrolliert

Der zuständige Landkreis Groß-Gerau lud für diesen Montag zu einem kurzfristig angesetzten Pressegespräch ein. Die Kommune räumte auf Anfrage Kontrolllücken ein. In der Zeitung werden Landrat Thomas Will (SPD) und Gesundheitsdezernent Walter Astheimer (Grüne) in dem Bericht mit den Worten zitiert, sie bedauerten zutiefst, dass es zu einer Kontrolllücke gekommen sei, "die Gesundheit und Leben von Menschen gefährden konnte".

Der Betrieb sei seit zwei Jahren nicht mehr kontrolliert worden, obwohl ein bis zwei Betriebsprüfungen jährlich vorgeschrieben seien. Genaueres dazu soll am Montag mitgeteilt werden, sagte die Sprecherin. Sie verwies auf die Corona-Pandemie, in der mehrere Lebensmittelkontrolleure und eine Amtstierärztin zeitweise für andere Aufgaben eingesetzt worden seien, etwa für die Kontaktnachverfolgung.

Die hessische SPD forderte Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) auf, persönliche Konsequenzen zu ziehen. (dpa/mbo)  © dpa