Seit sieben Jahren suchen die Ermittler nach der in Portugal verschwundenen Maddie McCann. Nun könnte ein Fund neue Hinweise liefern: Angeblich entdeckten Spürhunde Kleidungsreste in der Nähe der Ferienlage, aus der Maddie verschwand. Die Fundstücke könnte von dem Mädchen stammen.

2007 verschwand die damals vier Jahre alte Maddie McCann spurlos aus einer Ferienanlage in Portugal. Seitdem suchen Ermittler und Polizei nach Spuren und Indizien über den Verbleib des Mädchens. Nun könnte ein Fund neue Hinweise liefern. Offenbar entdeckten Spürhunde bei Grabungen in der Nähe der Ferienanlage Kleidungsreste - möglicherweise von Maddie. Das berichtet die britische Zeitung "Sun" in ihrer Onlineausgabe.

Es könnte sich um die wichtigste Spur in diesem Fall handeln. Nun wird das "nichtorganische" Material von Forensikern untersucht. Dies könne jedoch "Tage dauern, bis wir wissen, wie wichtig die Fundstücke sind", zitiert die "Sun" einen Ermittler.

Neue Suche nach Madeleine McCann seit Anfang der Woche

Großräumig wird der Bereich um die Ferienanlage seit Anfang der Woche ober- und unterirdisch abgesucht. Mit Mini-Kameras werden ungenutzte Abwasserrohre durchsucht, die sich über eine Fläche von drei Fußballplätzen erstrecken. Von diesem Röhrensystem hätten die Ermittler erst kürzlich erfahren. Auch ein portugiesisches Militärflugzeug soll die Polizei unterstützen.

Ein Jahr nach Maddies Verschwinden stellten die portugiesischen Behörden die Ermittlungen zunächst ein. Aufgrund neuer Spuren ermittelt nun Scotland Yard in diesem Fall vor Ort in Portugal. Gesucht wird zudem ein Mann, der in dieser Region in Ferienhäuser einbrach und Mädchen sexuell belästigt haben soll. Wie kürzlich bekannt wurde, soll in der Tatnacht ein Mann beobachtet worden sein, der ein Kind auf dem Arm trug. Die Suche konzentriert sich nun auf das Gebiet um die Ferienanlage in Portugal. (frei)