Formel-1-Legende Michael Schumacher ist heimlich in seinen privaten Wohnräumen fotografiert worden. Mehrere Verlagshäuser bekamen die Bilder gegen eine hohe Summe angeboten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Es bleibt dabei: keine Details darüber, wie es Michael Schumacher geht. Das hatte seine Managerin erst am Samstag betont. "Michaels Gesundheit ist kein öffentliches Thema, und daher werden wir uns weiterhin dazu nicht äußern. Schon allein deswegen, weil wir die Privatsphäre von Michael so weit wie möglich schützen müssen", erklärte Sabine Kehm.

Michael Schumachers offizieller Account startet zu seinem Titeljubiläum.

Schumachers folgenreicher Skiunfall liegt beinahe drei Jahre zurück. Gemeinsam mit Schumis Familie startete Kehm nun eine Reihe von Initiativen, die die Treue der Fans würdigen soll, dazu gehören Ausstellungen und neue Social-Media-Accounts der Formel-1-Legende.

Fotos im "höchstpersönlichen Lebensbereich"

Diese bewusst gesetzten Schritte der Familie werden nun überschattet von einer Respektlosigkeit sondergleichen: Schumacher soll heimlich in seinen Privaträumen fotografiert worden sein. Kehm bestätigte gegenüber dem "Motorsport-Magazin", dass Anzeige erstattet wurde. Die Ermittlungen laufen. RTL zitiert die ermittelnde Staatsanwaltschaft Offenburg mit den Worten: "Eine unbekannte Person habe Verlagsredaktionen heimlich hergestellte Fotoaufnahmen von Michael Schumacher gegen hohe Geldbeträge zur Veröffentlichung angeboten". Die Kulisse des Fotos soll Schumachers "höchstpersönlicher Lebensbereich" sein.

Wer öfter fliegt, kennt den Clip vielleicht: Bei der Fluglinie "Condor" klären Promi-Doubles über die Sicherheitsrichtlinien an Bord auf. Darunter ist auch ein Star, der seit Dezember 2013 um seine vollständige Genesung kämpft – Michael Schumacher.

Nur engste Vertraute wissen um Zustand

Der 47-Jährige war am 29. Dezember 2013 beim Skifahren oberhalb von Méribel in den französischen Alpen verunglückt. Schumacher, der sich in der Formel 1 bei seinem schweren Unfall 1999 einen Schienbeinbruch zugezogen hatte, war mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Er hatte trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Schumacher schwebte im Uniklinikum von Grenoble tagelang in Lebensgefahr, wochenlang wurde er im künstlichen Koma gehalten. Seit September 2014 ist er abgeschirmt von der Öffentlichkeit in seinem Haus im schweizerischen Gland. Wie es ihm geht, wissen nur engste Vertraute. (af mit Material der dpa)