Der Verdacht erhärtet sich: Derselbe Täter, der die 27 Jahre alte Joggerin in Endingen umgebracht hat, dürfte auch die französische Austauschschülerin in Tirol getötet haben. Das legt ein Video nahe, das im Prozess in Freiburg als Beweis vorgelegt wurde.

Im Prozess um die ermordete Joggerin in Endingen (Baden-Württemberg) stehen am Montagnachmittag in Freiburg die Aussagen von Ermittlern aus Österreich auf dem Programm.

Zwei Rechtsmediziner und ein Kriminalbeamter legen dar, weshalb der tatverdächtige Rumäne auch für den Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austausch-Studentin in Kufstein (Tirol) verantwortlich sein dürfte.

Videoaufnahmen erhärten Verdacht

Am Vormittag hatte der Emmendinger Kriminalpolizist Christian Bender ein von der Tiroler Polizei zur Verfügung gestelltes Video aus Kufstein präsentiert, das am Tag der Tat aufgenommen worden war.

Die Aufnahmen stammen aus einem Lkw-Logistikpark in Kufstein, der sich nur 20 Gehminuten vom Tatort entfernt befindet. Zu sehen ist der Lkw, mit dem der Verdächtige damals unterwegs war: Er fuhr am 11. Januar in den Park ein und blieb bis zum übernächsten Tag stehen.

Lucile K. wurde in der Nacht auf den 12. Januar 2014 an der Innpromenade in Kufstein vergewaltigt und erschlagen.

Auf den Videoaufnahmen ist auch der Fahrer des Lkw zu sehen - allerdings nicht genau, weil die Kamera hauptsächlich die Beifahrerseite des Lkw erfasste. Dennoch passe der Verdächtige genau in das Profil, sagte Bender.

Das habe eine neue Auswertung der Aufnahmen ergeben. Dazu passten die GPS- und Mautdaten.

Offizielles Geständnis abgelegt - aber nur im Fall Carolin G.

Die Fälle Lucile K. und Carolin G. weisen eine ganze Reihe von Parallelen auf, etwa: Beide wurden vergewaltigt und mit einer Eisenstange erschlagen. Nach Ansicht der Ermittler besteht kein Zweifel, dass beide Frauen vom selben Täter ermordet wurden.

Der Lastwagenfahrer, der in Freiburg im Mordfall Carolin G. vor Gericht steht, hat gestanden, Anfang November vergangenen Jahres in Endingen bei Freiburg die 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben.

Die Anklage lautet auf Mord und besonders schwere Vergewaltigung.

Die Tat in Österreich hat er Gerichtsangaben zufolge bei einem psychiatrischen Gutachter eingeräumt. An beiden Tatorten waren DNA-Spuren des Lkw-Fahrers gefunden worden.

Mann droht zweiter Mordprozess

Der Anwalt der Familie von Carolin G. hat am Freitag beantragt, dass die Ehefrau des mutmaßlichen Mörders als Zeugin vorgeladen wird. Die in Rumänien lebende Frau soll einer Zeugenaussage zufolge von dem Mord in Kufstein gewusst haben.

Ein Urteil im Mordprozess Endingen soll noch vor Weihnachten fallen. Im Anschluss droht dem Rumänen ein Mordprozess in Österreich. (ank)

Mit Material der dpa
Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.