• Weil er seinen Vater einen Besuch abstatten wollte, ist ein Neunjähriger allein 20 Kilometer weit in Hausschuhen gelaufen.
  • Der Junge lebt in einer betreuten Einrichtung im Bezirk Wels-Land und war Richtung Taufkirchen unterwegs.
  • Insgesamt suchten zehn Polizeistreifen nach dem Kind.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Neunjähriger, der in einer betreuten Einrichtung in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) lebt, ist am Montag 20 Kilometer weit allein und in Hausschuhen in Richtung Taufkirchen an der Trattnach (Bezirk Grieskirchen) marschiert, weil er seinen Papa besuchen wollte.

Nachdem sein Verschwinden bemerkt worden war, wurde eine große Suchaktion gestartet. Der Vater fand seinen Sohn nach einigen Stunden in Gallspach (Bezirk Grieskirchen), berichtete die Polizei.

Der Bub dürfte sich am späten Nachmittag auf den Weg gemacht haben. Eine Betreuerin schlug Alarm, dass er vermisst werde, und es wurde eine Suchaktion eingeleitet.

Zehn Streifen, zwei davon mit Hunden, und ein Hubschrauber waren daran beteiligt. Auch der Vater, der im rund 30 Kilometer entfernten Taufkirchen lebt, suchte mit. Er fand seinen Sohn schließlich um 20.15 Uhr in Gallspach. Das Kind war wohlauf und hatte bereits zwei Drittel des Weges auf eigene Faust zurückgelegt.  © APA

1.300 Kilometer entfernt: Veteran findet Hund nach vier Jahren wieder

Vier Jahre lang hat ein Veteran der U.S. Army nach seinem Hund Sam gesucht. Dann geschah das Wunder: Ein Tierheim meldete sich bei Michael Joy – der Vierbeiner war 1.300 Kilometer von seiner ursprünglichen Heimat entfernt gefunden worden.