• Mehr als zwei Jahre war der Inselstaat Neuseeland weitgehend abgeschottet.
  • Jetzt dürfen Touristinnen und Touristen wieder ins Land reisen - unter einigen Bedingungen.

Mehr Reisethemen finden Sie hier

Als eines der letzten Länder in der Asien-Pazifik-Region empfängt auch Neuseeland ab sofort wieder internationale Gäste. Das Land öffnete am Montag erstmals seit mehr als zwei Jahren seine Grenzen für zweifach geimpfte Besucher aus 60 visabefreiten Ländern (visa-waiver countries), darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz. Jedoch erwartet die Tourismusbranche voraussichtlich erst ab Oktober eine Erholung des Sektors - auch, weil in Neuseeland gerade der Winter beginnt.

Zwei Corona-Tests sind notwendig

Zudem verlangen die Behörden weiterhin einen negativen Corona-Test vor der Abreise im Heimatland und einen zweiten bei der Einreise nach Neuseeland. "Länder wie Australien, Großbritannien, Dänemark und kürzlich etwa auch Fidschi haben diese Voraussetzung aufgehoben", zitierte der Sender Radio New Zealand einen Sprecher des neuseeländischen Tourismusunternehmens "House of Travel". Das vereinfache Urlaubern die Reise. "Deshalb werden sie wohl eher in diese Länder reisen als nach Neuseeland."

Neuseeland mit seinen fünf Millionen Einwohnern galt lange als Vorzeigestaat im Kampf gegen das Virus. Der Inselstaat hatte sich im März 2020 weitgehend von der Außenwelt abgeschottet und verfolgte zeitweise eine sogenannte Null-COVID-Strategie. (sbi/dpa)

Non-Stop oder Direktflug: Das ist der Unterschied

Non-Stop-Flug ist nicht gleich Direktflug: Das ist der Unterschied

Von Non-Stop-Flügen über Direktflüge bis hin zu Umsteigeflügen kann jeder Passagier das passende Ticket für seine Reise buchen. Wer dabei einen Direktflug bucht, möchte in der Regel ohne Zwischenstopp am Reiseziel landen. Doch die Bezeichnung Direktflug ist ziemlich irreführend.