• Am Flughafen von Athen hat sich ein schweres Unglück ereignet.
  • Ein 22-jähriger Brite war nach der Landung in die Rotorblätter eines Privathubschraubers geraten und sofort gestorben.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein 22 Jahre alter Brite ist nach der Landung eines Privathubschraubers am Flughafen Athen in die Rotorblätter der Maschine geraten und ums Leben gekommen. Der Tourist sei mit dem Hubschrauber auf der Rückreise von der Ferieninsel Mykonos gewesen und aus bisher unbekannten Gründen nach der Landung ausgestiegen, als der Heckrotor noch lief. Er sei sofort tot gewesen, berichteten griechische Medien am Dienstag. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Montagnachmittag.

Nach dem Unglück seien am Dienstagvormittag der Pilot und zwei Techniker des Bodenpersonals vorläufig festgenommen worden, berichtete die Zeitung "Kathimerini". Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei noch unklar, der Vorfall werde von Experten für Flugunfälle untersucht.

Mann war offenbar mit Freunden unterwegs

Der junge Mann war den Berichten zufolge mit Freunden in dem Hubschrauber unterwegs, seine Eltern sollen in einem zweiten gefolgt sein. Die Gruppe habe sich auf dem Rückweg nach Großbritannien befunden und hätte am Flughafen Athen in einen Privatjet dorthin steigen sollen. Der Hubschrauber der Eltern sei sofort umgeleitet worden, um nicht an der Unglücksstelle zu landen.  © dpa

Indien: Über 20 Menschen sterben an gepanschtem Alkohol

Im Bundesstaat Gujarat in Indien sind mehr als 20 Menschen gestorben, nachdem sie illegalen Alkohol getrunken hatten. Mindestens 60 Menschen sind erkrankt. Mehrere Schmuggler wurden festgenommen.