Bei einem Zugunglück am Hauptbahnhof in Salzburg sind am Freitagmorgen nach Medienberichten zahlreiche Menschen verletzt worden.

Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof: Zwei Personenzüge seien zusammengestoßen, twitterte Antenne Salzburg.

Nach Angaben der Nachrichtenseite "Salzburg24.at" herrschte für Rettungskräfte Großeinsatz auf dem Bahnhof. Ein Triebwagen sei auf einen Railjet aufgefahren, der von Zürich nach Wien unterwegs war.

Beim Anhängen von Kurswagen an den Nightjet 467 von Zürich nach Wien dürfte um 4:46 Uhr eine Verschublok mit Waggons auf den stehenden Zug aufgefahren sein, sagte ÖBB-Sprecher Robert Mosser zur APA.

35 bis 40 Menschen verletzt

Zunächst war von mindestens 20 Verletzten die Rede. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtet sogar von 35 bis 40 verletzten Menschen.

Schwerverletzte gebe es ersten Informationen zufolge keine, berichtet die Agentur unter Berufung auf Polizeisprecher Michael Rausch weiter.

Alle Opfer konnten demnach vom Roten Kreuz versorgt werden und wurden inzwischen in Krankenhäuser gebracht.

Die Zugführerin der aus Zürich kommenden Bahn sagte dem ORF: "Die Leute sind schockiert. Viele sind von herunterfallenden Sachen verletzt worden." Ihren Angaben zufolge stießen die Züge mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h zusammen.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagmorgen um 4:46 Uhr. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar und derzeit Gegenstand der Ermittlungen. (jwo / ank / dpa)