In der Schweizer Ortschaft Rafz bei Zürich sind bei einem Zugunglück mindestens fünf Menschen verletzt worden. Eine Person sei schwer verletzt, teilte die Kantonspolizei Zürich mit.

Am Freitagmorgen gegen 6:45 Uhr sind in Rafz eine S-Bahn und ein Schnellzug aufeinandergestoßen, berichtete die "Neue Zürcher Zeitung" auf ihrem Online-Portal. Offenbar sind dabei mehrere Waggons umgekippt und aus den Schienen gesprungen.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und Polizei sei vor Ort. Laut "20 Minuten.ch" bestätigte SBB-Mediensprecher Stephan Wehrle bisher die Kollision, das genaue Ausmass sei noch unklar; die Kantonspolizei Zürich geht nach bisherigen Erkenntnissen von fünf verletzten Personen aus, eine davon sei schwerverletzt. Beim Schwerverletzten soll es sich nach Angaben von "20min.ch" um den Lokführer des Schnellzugs handeln. Demnach musste der Mann aus der Führerkabine geschnitten werden.

Der "Blick" und das Nachrichtenportal "20 Minuten" berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, der Schnellzug, der nach Schaffhausen unterwegs gewesen sei, habe die S-Bahn gerammt.

Aufgrund des Unfalls fallen einige Bahn-Verbindungen aus oder werden umgeleitet. Informationen finden Sie hier. (kab/jwo/dpa)