Wetter in Österreich

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Weiterhin gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados.

"Wie entwickelt sich das Wetter heute? Wo wird es gefährlich und was machen die Temperaturen? In unserem täglich frisch produzierten Wetter am Morgen erfahren Sie alles, was Sie zum Start in den Tag wissen müssen!"

Tornados haben im US-Bundesstaat Iowa Häuser zerstört und mehrere Menschen verletzt. Die Windhosen seien wie aus heiterem Himmel aufgetreten, berichten Augenzeugen.  

Zumindest bis zum Wochenende ist beim Wetter Sommer angesagt.

"Wie entwickelt sich das Wetter heute? Wo wird es gefährlich und was machen die Temperaturen? In unserem täglich frisch produzierten Wetter am Morgen erfahren Sie alles, was Sie zum Start in den Tag wissen müssen!"

Passende Suchen
  • Streit um EU-Rettungsmission
  • Abschiebung von Sami A.
  • Treffen Trump und Putin
  • Schweden Waldbrände
  • Flugstreik aktuell

"Wie entwickelt sich das Wetter heute? Wo wird es gefährlich und was machen die Temperaturen? In unserem täglich frisch produzierten Wetter am Morgen erfahren Sie alles, was Sie zum Start in den Tag wissen müssen!"

Das Wetter bleibt in Österreich auch in der kommenden Woche sommerlich - wenn auch nicht ganz ungetrübt.

Ein 44-jähriger Brite ist am Donnerstag in Eben am Achensee (Bezirk Schwaz) bei einer Bergtour von einem Blitz getroffen und verletzt worden.

Die aktuelle Vorhersage für Freitag.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Die aktuelle Vorhersage für Freitag.

Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben.

Der Süden Deutschlands wurde wieder von schweren Unwettern heimgesucht. Vor allem Nieder- und Südbayern waren von den Gewittern betroffen. Die heftigen Unwetter haben allerdings auch vor Österreich nicht Halt gemacht.

In Kärnten haben am Donnerstagnachmittag erneut heftige Unwetter zu einigen Feuerwehreinsätzen geführt. 

Es ist ein Kreislauf, nach dem man die Uhr stellen kann: Kaum steigen die Temperaturen hierzulande, folgen teils schwere Gewitter auf dem Fuß. Wenn Sie von einem Unwetter überrascht werden, ist meist schnelles Handeln gefordert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich richtig verhalten.

Das starke Unwetter in der Steiermark hat große Schäden hinterlassen. Die Feuerwehr und zivile Helfer haben die ganze Nacht damit verbracht, die Spuren des Unwetters zu beseitigen. Auch wenn die Aufräumarbeiten voran gehen bleibt die Lage kritisch.

Die Kärntner Feuerwehren haben am Wochenende alle Hände voll zu tun gehabt. Zu insgesamt 284 Unwettereinsätzen rückten mehr als 1.600 Feuerwehrleute aus.

Das Wetter bleibt in den nächsten Tagen, wie es ist: heiß und labil. Nach der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ist für die kommenden Tagen mit weiteren 30ern, aber auch weiteren Gewittern zu rechnen.

Heftige Unwetter hat es am Freitagabend über Österreich gegeben. Im südburgenländischen Bezirk Oberwart sorgte Starkregen für rund 260 Feuerwehreinsätze. Auch in Kärnten und der Steiermark mussten Einsatzkräfte ausrücken.

Eine Unwetterfront mit Starkregen und Hagel ist am Donnerstagabend über Kärnten hinweggezogen und hat für rund 70 Feuerwehreinsätze gesorgt. 

Ein heftiges Unwetter hat in Teilen der Steiermark am Dienstagabend schwere Schäden verursacht. Der Landesfeuerwehrverband meldete über 250 Einsätze. 

Durch den Sturm "Alberto" sind in den USA zwei Journalisten ums Leben gekommen. 

Land unter in Rheinland-Pfalz: Nach Starkregen wird ein Bach in kurzer Zeit zum Strom. Häuser werden geflutet, Autos mitgerissen. Der Schaden liegt in mehrstelliger Millionenhöhe. Anwohner sind verzweifelt. 

Am Sonntag hat es in Deutschland vielerorts kräftige Unwetter mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gegeben. Schlammlawinen haben Straßen verschüttet, zahlreiche Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz.

"Chaos hoch drei", Katastrophenalarm, Regenmassen: Das Wetter in Deutschland spielte am Sonntag vielerorts total verrückt. Bei Bochum wurden zwei Frauen vom Blitz getroffen, eine von ihnen musste wiederbelebt werden.   

Das Unwetter vom Donnerstagnachmittag hat laut Feuerwehr St. Pölten-St. Georgen für "Land unter" in dem Stadtteil und hier wiederum insbesondere in Steinfeld gesorgt. Der Ort sei regelrecht geflutet worden, nachdem ein Bach die Wassermassen nicht mehr aufnehmen hatte können. Eine Mure erfasste indes ein Wohnhaus in Pernegg an der Mur (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) und machte es vorerst unbewohnbar.

Der offizielle Sommeranfang beginnt zwar erst am 21. Juni 2018, die sommerlichen Temperaturen erreichen uns aber schon Ende Mai. Am Ende des Monats soll uns eine regelrechte Hitzewelle erwarten. Im Video erfahrt ihr mehr dazu.

Das Wetter in Österreich bleibt in den nächsten Tagen unbeständig. Auch am Wochenende muss man daher mit lokalen kräftigen Schauern und Gewittern rechnen.

Nachdem sich in den am Montag überschwemmten Gemeinden in der Südoststeiermark die Lage vorübergehend beruhigt hatte, stiegen die Pegel seit Dienstagmittag wieder an. 

Geteiltes Deutschland: Während im Norden längere Zeit die Sonne scheint, drohen im Süden heftige Gewitter. 

Schwere Niederschläge haben am Mittwochabend die niederösterreichischen Bezirke Tulln und St. Pölten getroffen. 

Die aktuelle Vorhersage für Montag.

Deutschland stehen richtig warme Tage bevor. Nachdem in den vergangen Tagen gebietsweise Gewitter ihr Unwesen getrieben haben, wird es langsam wieder besser - und ab Mitte der Woche dann vielleicht sogar richtig heiß. 

Fast so heiß diskutiert wie der Wunsch nach weißen Weihnachten ist die Frage, ob der Osterhase die Eier im Schnee versteckt oder doch schon den Frühling mit sich bringt. Für kaum ein Thema interessieren sich die Menschen so sehr wie für das Wetter. Dabei ist das Interesse am Wetterbericht aus überlebensnotwendigen Bedürfnissen entstanden.

Das Schönwetter kommt zu Ostern nur langsam in die Gänge. Während es am Samstag kräftig regnet und sogar Gewitter erwartet werden, gibt es am Ostersonntag Sonnenschein. Aber erst am Nachmittag, zuvor ziehen noch Wolken und Regen durch. Sonnig ist dann der Ostermontag.

"Wie entwickelt sich das Wetter heute? Wo wird es gefährlich und was machen die Temperaturen? In unserem täglich frisch produzierten Wetter am Morgen erfahren Sie alles, was Sie zum Start in den Tag wissen müssen!"

Nach Sandstürmen in der Sahara fällt in Osteuropa oranger Neuschnee. Auf Instagram teilen zahlreiche Wintersportler Bilder der skurrilen "Marslandschaft".

Samstag und Sonntag setzt sich im ganzen Land die Sonne durch. Die Temperaturen in den kommenden Tagen übersteigen jedoch nie plus 13 Grad. Ab Montag gibt es dann zahlreiche Schauer und Schnee bis herab auf 700 Meter Seehöhe.

Nur auf dem Kalender steht der Frühling vor der Tür. In Wirklichkeit steht dort bei vielen Menschen derzeit die Schneeschaufel. Bei eisigen Temperaturen und stürmischen Schneefällen kam es am Wochenende zu vielen Unfällen. In Leipzig brach zudem ein Bahnchaos aus, im Norden stürmte es. Und wie wird das Wetter zum bevorstehenden kalendarischen Frühlingsanfang?

Kalter Start ins Wochenende: Nach einigen milden Tagen sind die Temperaturen vor allem in der nördlichen Hälfte Deutschlands wieder deutlich unter den Gefrierpunkt gefallen. Auf dem Brocken hat es gefühlte minus 42 Grad. Dazu fällt in einigen Gebieten Schnee. In Leipzig hat das zu einem Bahn-Chaos geführt, in Ostdeutschland zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Ganz im Norden ist es hingegen sehr stürmisch.

Zum Rausgehen animiert das nicht: Die nächsten Tage werden von Wolken und Niederschlägen dominiert. Zudem wird es am Wochenende und darüber hinaus sehr kalt. Eistage sorgen dafür, dass die Temperaturen in einigen Regionen nicht über die Null klettern.

Der Frühling kommt, aber nicht überall. In den kommenden Tagen ist das Wetter in Österreich wechselhaft. Bei milden Temperaturen tauschen sich Wolken, Regen und Sonnenschein ab, wobei das schöne Wetter etwas überwiegt. Am freundlichsten präsentiert sich der Sonntag, mit bis zu 20 Grad. In den Föhntälern wird es lebhaften Wind geben.

Der "Bombenzyklon" hat gerade erst vor einer Woche die US-Küste heimgesucht, nun das nächste Extremwetter. Die Gouverneure der US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Massachusetts rufen den Notstand aus.

Überschwemmungen, Flugausfälle, Haushalte ohne Strom und mehrere Tote: Was US-Meteorologen einen "Bombenzyklon" nennen, stellt die Ostküste der USA vor einige Probleme. Der Sturm ist einer der schwersten seit Jahren.

Im Osten Österreichs herrscht immer Dauerfrost. Der Sonntag aber bringt zwischenzeitlich Entschädigung. Die Freude hält allerdings nicht lange an. 

Ein Extrem löst das andere ab. Während am Mittwoch die eisigen Temperaturen in ganz Österreich noch zu einer Wetterwarnung führen, rechnet man am Sonntag teilweise mit plus 15 Grad. Ein 25 Grad-Temperaturschock, der Wetterfühligen Probleme bereiten könnte.  

Minusgrade, Schnee und Kälte: Der Winter hat Europa Ende Februar noch einmal mit ganzer Wucht getroffen.

Unter minus 20 Grad fallen die Temperaturen derzeit, Nächte im Freien sind für Obdachlose lebensgefährlich. Mit einem Anruf beim Kältetelefon können Sie ganz einfach helfen.

Hoch "Hartmut" hat die Temperaturen weiter im Griff: Deutschland und Europa haben die nächste strenge Frostnacht hinter sich - und das Thermometer wird die nächsten Tage auch nicht steigen.

Österreich hat die bisher kälteste Nacht des Winters überstanden. In den kommenden Tagen gilt im ganzen Land eine Kältewarnung. Erst im Lauf der Woche wird es wieder freundlicher.

Der Winter hat Österreich fest im Griff. Für die letzte Februarwoche werden bis zu minus 20 Grad prognostiziert. Der Höhepunkt der Kältewelle wird für Mittwoch erwartet.

Jetzt heißt es: Warm anziehen! Ab Sonntag herrscht bis tief in die nächste Woche hinein Dauerfrost. Der Tiefstwert des Winters mit minus 21,2 Grad könnte unterboten werden. Einen so markanten Kälteeinbruch gibt es statistisch gesehen nur alle sieben bis zehn Jahre.