• Ein Unwetter bringt Rettungskräfte aus Österreich an ihre Grenzen.
  • Zahlreiche Personen mussten in Oberösterreich und Salzburg gerettet werden - besonders Bootsbesatzungen, Stand-Up-Paddler und weitere gerieten in Seenot.
  • Die Einsatzkräfte sind zusätzlich mit eingestürzten Bäumen und vollgelaufenen Kellern schwer beschäftigt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein starkes Unwetter hat Samstagabend in Oberösterreich zu teilweise schweren Schäden geführt. Mehr als 170 Feuerwehren rückten mit rund 2.500 Mann zu über 700 Einsätzen aus. Das Unwetter kam aus dem Raum Bayern und erreichte gegen 19.00 Uhr die Bezirke Braunau, Ried und in weiterer Folge die Bezirke Vöcklabruck, Schärding und Grieskirchen, berichtete das Landesfeuerwehrkommando. Bäume sind auf Verkehrs- und Gehwegen sowie Stromleitungen gestürzt und Häuser abgedeckt worden.

Die Schäden sind massiv

Im Bezirk Vöcklabruck wurden die Feuerwehren und die Wasserrettung zu zahlreichen Bootsbergungen alarmiert. Schwimmer und Bootsbesatzungen von Segel- und Elektrobooten konnten trotz zeitgerechter Auslösung der Sturmwarnungen auf den oberösterreichischen Seen das Ufer aus eigener Kraft nicht mehr erreichen - darunter auch eine schwangere Frau.

In Ranshofen (Bezirk Braunau am Inn) machte die Feuerwehr für ein Notarztteam die Straße von umgestürzten Bäumen frei, das einen zu reanimierenden Patienten ins Krankenhaus brachte. In der Stadt Braunau stürzte ein Baum auf ein Fahrzeug - Einsatzkräfte befreiten eine eingeklemmte Person aus dem Wagen. Kurz vor 20.00 Uhr löste ein Blitzschlag einen Wohnhausbrand im Stadtgebiet von Braunau aus.

Im Bezirk Schärding hatte "die kurze aber sehr intensive Sturmfront" den ganzen Bezirk im Griff, so Bezirksfeuerwehrkommandant Alfred Deschberger. Hauptsächlich waren Bäume über Straßen oder auf Häuser gestürzt, Keller mussten ausgepumpt werden und in einigen Gemeinden, wie etwa Andorf, wurden Teile von Dächern abgedeckt. Einige Fahrzeuge waren zwischen Bäumen eingeschlossen - in Freinberg stürzte ein Baum auf ein Auto in dem sich eine Person befand. Der Lenker blieb unverletzt, war aber geschockt. Die Feuerwehren der Gemeinde Freinberg unterstützten auch Kameraden im bayerischen Passau.

Zahlreiche Personen mussten gerettet werden

Auch im Bundesland Salzburg hat die Sturmfront zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehren und Wasserrettung geführt. Schwerpunkt war der Flachgau. Die Wasserrettung rückte zu zahlreichen Personenrettungen und Bootsbergungen aus. Im Minutentakt trafen die Alarmierungen der Rettungsleitstelle von den verschiedenen Seen ein, berichtete die Wasserrettung in einer Aussendung.

Zahlreiche Personen, darunter Stand-Up-Paddler und Segelboote mussten aus Seenot gerettet werden. Insgesamt wurden mehr als zehn Einsätze auf dem Wallersee, Obertrumersee, Wolfgangsee und Mondsee durchgeführt. Mehr als 30 Einsatzkräfte der Wasserrettung standen mit Booten und Fahrzeugen stundenlang im Einsatz.

Die Feuerwehr war mit 640 Mann von 33 Feuerwehren bei knapp 200 Einsätzen im ganzen Bundesland unterwegs. Neben den Personenrettungen auf den Seen mussten hauptsächlich umgestürzte Bäume entfernt, vereinzelt Vermurungen beseitigt und Keller ausgepumpt werden, sagte Josef Hoffmann vom Landesfeuerwehrkommando am Sonntag zur APA.  © APA

Waldbrände in Griechenland
Bildergalerie starten

Ein "Albtraumbrand", die "Hölle": Feuer wüten in Südeuropa und Russland

In den Vorstädten Athens kämpft die Feuerwehr gegen verheerende Brände und auch in anderen Teilen Griechenlands, in Italien, der Türkei und Russland wüten Feuer. Acht Menschen sind gestorben, dazu unzählige Tiere. Anwohner flohen in Panik, Gebäude wurden evakuiert. Eindrücke in Bildern.