• Eigentlich sollten Mädchen an die weiterführenden Schulen in Afghanistan zurückkehren.
  • Wenige Stunden nach der Öffnung haben die radikalislamischen Taliban den Schritt aber wieder zurückgenommen.
  • Die Entscheidung sorgt für große Verwirrung und Enttäuschung.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wenige Stunden nach der offiziellen Öffnung von weiterführenden Schulen für Mädchen in Afghanistan haben die radikalislamischen Taliban diesen Beschluss wieder rückgängig gemacht. AFP-Reporter filmten am Mittwoch in einem Gymnasium in der afghanischen Hauptstadt, als ein Lehrer den Raum betrat und alle nach Hause schickte. Ein Sprecher der Taliban bestätigte daraufhin, das Mädchen wieder nach Hause beordert worden waren. Einen Grund für den kurzfristigen Kurswechsel nannte er nicht.

Die Entscheidung der Taliban sorgte für große Verwirrung und Enttäuschung unter den Schülerinnen. Eine offizielle Begründung lieferte die Talibanführung zunächst nicht. "Wir dürfen uns nicht dazu äußern", sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums. Im Gymnasium Sarghona in Kabul schlossen die niedergeschlagenen Schülerinnen ihre Bücher, packten ihre Sachen und verließen weinend das Klassenzimmer.

Viele strenge Vorschriften für das öffentliche Leben

"Ich sehe meine Schülerinnen weinen, sie wollen den Unterricht nicht verlassen", sagte eine Lehrerin an der Omra-Chan-Mädchenschule in Kabul. "Es ist sehr schmerzhaft, seine Schülerinnen weinen zu sehen." Die UN-Sondergesandte für Afghanistan, Deborah Lyons, nannte die Berichte über die Schulschließungen für Mädchen "beunruhigend". "Wenn das wahr ist, was könnte der Grund dafür sein?", schrieb sie auf Twitter.

Mehr als sieben Monate nach der Machtübernahme der Taliban waren Mädchen am Mittwochmorgen wieder zum Unterricht in weiterführende Schulen in Kabul zurückgekehrt. Auch in anderen Provinzen wie Herat, Kundus und Pandschir durften sie kurzzeitig wieder am Unterricht teilnehmen.

Unterricht für Mädchen ist Bedingung der internationalen Gemeinschaft

"Alle Schülerinnen sind sehr aufgeregt und alle kommen mit Freude in die Schule", sagte die Direktorin eines Gymnasiums in der Stadt Herat, Latifa Hamdard. In der Provinz Kandahar sollten die Mädchenschulen hingegen erst im April wieder öffnen.

Seit ihrer Machtübernahme haben die Taliban zahlreiche Freiheiten und Rechte von Frauen und Mädchen massiv beschnitten. Das Recht von Frauen auf Bildung ist eine der Hauptbedingungen der internationalen Gemeinschaft für Hilfen an die nicht anerkannte Taliban-Regierung. Als die Islamisten im August letzten Jahres die Macht übernahmen, hatten sie offiziell wegen der Corona-Pandemie alle Schulen geschlossen. Zwei Monate später durften nur Jungen und einige jüngere Mädchen den Unterricht wieder aufnehmen. (afp/fab)

Kind am Feuer in Afghanistan
Bildergalerie starten

Afghanistan: Wintereinbruch und Hunger bedrohen Millionen Kinderleben

Die humanitäre Notlage in Afghanistan verschärft sich in den letzten Monaten zunehmend. Mehr als 24 Millionen Menschen sind von humanitärer Hilfe abhängig, mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Hunger, Armut und eisige Kälte bringen sie in Lebensgefahr.