Einen Tag nach dem Terrorakt in London ist am Donnerstag in der belgischen Stadt Antwerpen möglicherweise ein Anschlag verhindert worden.

Im Wagen des Mannes, der mit seinem Auto in eine Menschenmenge in Antwerpen rasen wollte, hat die Polizei Waffen gefunden.

Verschiedene Stichwaffen, ein Gewehr und ein Kanister mit unbekanntem Inhalt wurden in dem Fahrzeug mit französischem Kennzeichen entdeckt, wie die belgische Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Brüssel erklärte.

Der 39-jährige Mann war am Vormittag gegen 10:45 Uhr mit hoher Geschwindigkeit auf eine Menschenmenge in der bekannten Einkaufsstraße de Meir zugerast. Ein Polizeisprecher sagt, dass Menschen zur Seite springen mussten.

Fahrer soll Polizei bekannt gewesen sein

Als die Polizei ihn stoppen wollte, flüchtete er zunächst mit dem Wagen. Nach einer Verfolgungsjagd gelang es den Sicherheitskräften, den Mann festzunehmen. Er sei Franzose und lebe in Frankreich, hieß es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft weiter.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, dass der Festgenommene aus Nordafrika stammen und der Polizei nach Medienberichten wegen illegalen Waffenbesitzes bekannt sein soll.

Der belgische Ministerpräsident Charles Michel bedankte sich über den Kurznachrichtendienst Twitter bei den Sicherheitskräften.

Am Vortag hatte in London ein Mann mit einem Wagen ein Attentat vor dem Parlament und auf der Westminster Bridge verübt. Dabei wurden vier Menschen getötet und 40 weitere verletzt.

(af/cai/afp/dpa)