Tausende Flüchtlinge haben sich offenbar zu Fuß auf den Weg nach Bayern gemacht. Die Deutsche Bahn hatte zuvor den Zugverkehr von Salzburg nach Deutschland wegen Überlastung eingestellt.

Am Mittwoch hat sich Lage in Salzburg weiter zugespitzt, immer mehr Flüchtlinge sind mit Taxis, Bussen und Schleppern zum Hauptbahnhof gekommen. Auf ihrer Reise nach Deutschland gab es jedoch kein Weiterkommen, die Deutsche Bahn stellte den Zugverkehr von Salzburg in Richtung Bayern wegen Überlastung ein. Wie der ORF berichtet, machten sich jetzt rund 2.000 Menschen zu Fuß auf den Weg nach Deutschland - der Bahnhof Freilassing nahe der Grenze ist rund sechs Kilometer entfernt.

Tumulte am Salzburger Bahnhof

Bereits am Dienstagabend hatte die Ankunft Hunderter Flüchtlinge auf dem Salzburger Hauptbahnhof zu Tumulten geführt. Da sich zu viele Migranten privat mit Taxen und Bussen zu dem Verkehrsknotenpunkt in der Nähe der deutschen Grenze bringen ließen und der Bahnhof völlig überfüllt war, musste der Zugverkehr gestoppt werden, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. "Die Flüchtlinge haben nur ein Ziel. Sie wollen nach Deutschland", sagte ein Behördensprecher.

Laut Augenzeugen rannten die Ankommenden über die Gleise, um zu Zügen zu gelangen. Das Rote Kreuz bat private Helfer und Taxifahrer, Flüchtlinge nicht zu Bahnhöfen zu bringen, um die Situation nicht noch zu verschärfen. Stattdessen sollten sie den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den geordneten Transport überlassen. (rs/dpa)

Weitere Artikel, News und Hintergründe zur aktuellen Flüchtlingskrise in Europa

Es ist die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg: Millionen Menschen fliehen vor Krieg, Verfolgung und Armut und machen sich auf den Weg nach Europa und Deutschland. Alle Artikel, News und Hintergründe zur aktuellen Flüchtlingskrise in unserem Special.