Der als Hardliner bekannte Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache gegen Israel gehetzt. Iran werde seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Mehr News aus dem Bereich Politik finden Sie hier

Der iranische Ajatollah Ahmad Khatami hat mit der Zerstörung von Tel Aviv und Haifa gedroht, "sollte Israel töricht handeln". In seiner vom Staatsfernsehen übertragenen Predigt zum Freitagsgebet sagte der Geistliche, Iran werde trotz des Drucks des Westens seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen. Die Zuhörer quittierten die Worte des Geistlichen mit den Rufen "Tod Amerika" und "Tod Israel".

Khatami ist Hardliner

Khatami gilt als Hardliner und Kritiker des reformorientierten Präsidenten Hassan Rohani. Er ist Mitglied im Expertenrat, dem wichtigsten Klerusgremium des Landes.

Die israelische Armee hatte in der Nacht zum Donnerstag ihre bislang größte Militäroffensive auf mutmaßliche iranische Ziele in Syrien gestartet. Nach israelischen Angaben reagierte das Militär damit auf iranische Angriffe auf israelische Stellungen auf den besetzten Golanhöhen.

Khatami warnte zudem davor, den Europäern bei ihrem Einsatz für das Atomabkommen nach dem US-Ausstieg zu vertrauen. Die Regierung in Washington habe stets versucht, die iranische Führung zu stürzen, sagte er. Der Ausstieg aus dem Atomabkommen entspreche ganz diesem Ziel. "Auch diesen europäischen Unterzeichnern kann man kein Vertrauen schenken", sagte Khatami. "Irans Feinden kann man nicht vertrauen."

Rohani bekannte sich zum Vertrag

Mit Iran haben 2015 neben den USA auch Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China das Atomabkommen ausgehandelt. Nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag den Ausstieg aus dem historischen Abkommen verkündet hatte, bemühen sich vor allem die Europäer, das Abkommen zu retten. Auch Russland und China wollen daran festhalten.

Auch Rohani bekannte sich zu dem Vertrag. Allerdings gab es in der Islamischen Republik von Anfang an Widerstand gegen das Atomkommen seitens erzkonservativer Geistlicher und der einflussreichen Revolutionsgarden. Das geistliche und politische Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Khamenei, hatte Rohani widerstrebend Unterstützung für das Abkommen gegeben.  © SPIEGEL ONLINE

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.