Bei einem Angriff auf eine Klinik in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, über 60 wurden verletzt. Zu dem Anschlag hat sich die Terrormiliz IS bekannt.

Bei dem Angriff von vier Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein großes Militärkrankenhaus in Kabul sind sehr viel mehr Menschen getötet worden als ursprünglich angenommen.

Rund 60 Verletzte

Mindestens 30 Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministerium, Daulat Wasiri, am frühen Mittwochabend.

Aktueller Bericht: 18 Kriege und 38 hoch gewaltsame Konflikte toben global.

Rund 60 Menschen seien verletzt worden. Fast alle Opfer seien Patienten, Besucher und Personal.

Zuvor hatten er und Sprecher des Gesundheitsministeriums von drei bis vier Toten gesprochen. Dazu kamen zwei Angreifer.

Der Angriff hatte um kurz nach 9.00 Uhr morgens (Ortszeit) begonnen, konnte aber mithilfe von Spezialkräften erst nach sieben Stunden beendet werden.

Ein IS-Kämpfer hatten sich am Eingang der Klinik in die Luft gesprengt, die anderen verschanzten sich auf mehreren Stockwerken, schossen um sich und warfen Handgranaten. Patienten, Besucher und Personal hatten die Sicherheitskräfte erst am frühen Nachmittag aus dem umkämpften Gebäude schaffen können. © dpa