Die Förderung des NÖ Covid-Fonds für Vereine um Corona-Leugner Martin Rutter wird stark kritisiert. Nach Bekanntgabe der Förderrichtlinien hatte Rutter mehrere Vereine in Niederösterreich gegründet, Gelder seien bisher noch nicht geflossen.

Mehr aktuelle News

Die Kritik an Förderungen des NÖ Covid-Fonds für Vereine um Corona-Leugner Martin Rutter reißt nicht ab. SPNÖ-Landesgeschäftsführer Wolfgang Zwander sah eine "Verhöhnung". Die NEOS orteten am Mittwoch "dubiose Vereinskonstruktionen, um gezielt Steuergeld aus dem Corona-Fonds abzuschöpfen". Genehmigt wurden laut dem Sprecher von Landesrat Christoph Luisser (FPÖ) mehrere Anträge von Vereinen um Rutter mit verschiedenen Sitzen. Die Ansuchen seien "richtlinienkonform".

Rutter gründete mehrere Vereine

Rutter habe 19 Ableger des Vereins für Impfopfer in Niederösterreich gegründet, teilten die NEOS mit. Gefördert werden je Organisation maximal drei Projekte mit jeweils bis zu 5.000 Euro. "Der Verdacht liegt nahe, dass die vielen Vereinsgründungen das Ziel haben, möglichst viel Steuergeld aus dem Fonds zu kassieren und einen parteinahen Günstling zu versorgen", sagte NEOS-Landesparteivorsitzende Indra Collini, die eine Anfrage an Luisser ankündigte. "Wir fordern umfassende und restlose Aufklärung aller Vorwürfe, um jeder missbräuchlichen Verwendung von Steuergeld einen Riegel vorzuschieben", teilte der stellvertretende NEOS-Klubobmann im Parlament, Niki Scherak, mit.

Gelder seien bisher nicht überwiesen worden

Laut den Richtlinien des mit 31,3 Millionen Euro dotierten NÖ Covid-Hilfsfonds für Corona-Folgen dürfen nur Vereine mit Sitz in Niederösterreich einen Antrag stellen. Die Förderkriterien seien eingehalten worden, hielt der Sprecher von Luisser fest. Ein Verein, der sich für Impfopfer einsetzt und dessen Ansuchen genehmigt wurde, hat den Angaben zufolge etwa seinen Sitz in St. Pölten. Organisiert werden Info-Veranstaltungen für "Impfgeschädigte und Long-Covid-Geschädigte". Nach Angaben des Vereins werden die Events "vom Land Niederösterreich unterstützt". Laut dem Sprecher von Luisser ist bisher kein Geld überwiesen worden. Dafür müssen noch Rechnungen und Zahlungsnachweise übermittelt werden.

SPÖ-Landesgeschäftsführer Zwander meinte, die nun bekanntgewordenen Förderungen seien eine "Verhöhnung aller Menschen, die in der schwierigen Corona-Zeit das Land am Laufen gehalten haben". Die schwarz-blaue Koalition "belohnt nun nicht diese Leistungsträger, sondern ausgerechnet Vereine und Menschen, die diese Ehrenamtlichen beschimpft und beleidigt haben. Hier ist der moralische und politische Kompass verloren gegangen." Am Vortag hatten bereits Grüne und NEOS Kritik geübt, die ÖVP pochte auf "klare Regeln und strenge Förderkriterien", die einzuhalten seien. (APA/aks)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.