Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ist in der Nacht zum 2. Juni 2019 mit einer Schussverletzung auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen-Istha (Hessen) entdeckt worden. Er verstarb wenig später.

Einige Tage danach wurde der mutmaßliche Rechtsextremist Stephan E. in Untersuchungshaft genommen, die Bundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Sie stuft den Mord als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein.

Mordfall Walter Lübcke: Stephan E. gesteht

Der tatverdächtige Stephan E. habe den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden, so Innenminister Horst Seehofer. Fotocredit: Reuters

Die Ermittlungen laufen. Informieren Sie sich hier über die aktuellen Entwicklungen in dem Fall.

Headerbild: imago images / Hartenfelser


5 Bewertungen