Nordkorea-Konflikt mit USA

Nordkoreas Atomprogramm wird international als hohes Sicherheitsrisiko bewertet. Vor allem die USA versuchten, den Druck auf Pjöngjang zu erhöhen. Doch Machthaber Kim Jong Un zeigt sich unbeeindruckt. Nachdem US-Präsident Donald Trump Nordkorea mit "Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat" gedroht hatte, eskalierte der Konflikt. Nordkorea antwortet mit der Drohung, die US-Militärbasis auf der Insel Guam anzugreifen. Dan aber rudert Kim mit einer Botschaft an Trump zurück. Hier finden Sie aktuelle News, Informationen und Hintergründe zum Konflikt mit Nordkorea.

Die nordkoreanischen Atomwaffen sind nach Angaben einer ranghohen Diplomatin aus Pjöngjang ausschließlich auf die USA gerichtet. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich für eine friedliche Lösung der Nordkorea-Krise einsetzen, "mit allem, was ich an Kraft habe". Doch hat Deutschland dafür überhaupt genug Einfluss auf Pjöngjang? Ja, sagt Hartmut Koschyk, Vorsitzender der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe im Bundestag.

USA und Südkorea provozieren Nordkorea: Inmitten des verschärften Konflikts um Nordkoreas Atomprogramm haben die Streitkräfte der USA und Südkoreas ein großes Seemanöver vor der Küste der koreanischen Halbinsel begonnen. 

Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. 

Zwei US-Bomber haben nahe der koreanischen Halbinsel einen Übungsflug absolviert, begleitet wurden sie von Jagdflugzeugen aus Japan und Südkorea.

Nach Ansicht von US-Verteidigungsminister James Mattis sollten die USA an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten

Donald Trump macht sich über die Gesprächsbemühungen seines Außenministers mit Nordkorea lustig. Nun fragen sich Experten: Geht der US-Präsident auf Distanz zu Rex Tillerson - oder verfolgt er eine Strategie?

Donald Trump macht klar, dass er Gespräche über Nordkoreas Raketen-und Atomprogramm für reine Zeitverschwendung hält. Sein eigener Außenminister sieht das offenbar anders.

Der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm entzweit offensichtlich nun auch die US-Regierung. Donald Trump brüskiert offen seinen Außenminister Rex Tillerson.

Das US-amerikanische Außenministerium hat am Abend bekannt gegeben, dass Nordkorea nicht an Gesprächen zur Denuklearisierung interessiert ist.

US-Außenminister Rex Tillerson will direkt mit Nordkorea über dessen Atomprogramm reden. Es gebe "Kommunikationskanäle nach Pjöngjang", sagte der Minister bei einem Besuch in China.

Die Todesumstände des US-Studenten Otto Warmbier, der monatelang in Nordkorea inhaftiert war, bleiben weiterhin ungeklärt. 

Der US-Student Otto Warmbier war in Nordkorea in Haft genommen worden und starb später. Nun äußern sich erstmals die Eltern zum Fall - und schildern grausame Details.

Nordkorea hat auf die Manöver von US-Bombern nahe der Grenze mit Truppenverstärkungen an seiner Ostküste reagiert. Zuvor hatte US-Präsident Trump getwittert, Nordkoreas Machthaber und seine Regierung würden nicht mehr lange existieren. Russland versucht, in dem Konflikt zu vermitteln.

Nordkorea fasst nach den Worten von Außenminister Ri Yong Ho die scharfen Töne von US-Präsident Donald Trump gegen Pjöngjang als "Kriegserklärung" auf.

Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Jetzt will Nordkorea im Atomstreit eine internationale Front gegen die USA aufbauen.

Im Nordkorea-Konflikt haben die verbalen Angriffe zwischen Nordkorea und den USA ein neues Level erreicht. Die Zitate aus dem "Krieg der Worte".

Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

Auf die Pingpong-Rhetorik aus Washington und Pjöngjang folgen inzwischen konkrete militärische Schritte. Während die USA Bomber aufsteigen lassen, erklärt Nordkorea, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei.

Nordkorea ist von einem Beben der Stärke 3,4 erschüttert worden. Südkorea geht von einer natürlichen Ursache aus. Zuvor hatte die chinesische Bebenwarte mitgeteilt, dass möglicherweise eine Explosion die Erdstöße verursacht habe.

China kündigt Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. Russlands Außenminister Lawrow warnt derweil vor einer weiteren Eskalation der Lage.

Der verbale Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nimmt immer groteskere Züge an. Die besten Zitate. 

Nicht nur die Rhetorik zwischen Pjöngjang und Washington hat eine neue Eskalationsstufe erreicht - auch die Drohgebärden. Wird Nordkorea seinen martialischen Worten bald Taten folgen lassen?

Die alljährliche Generaldebatte der Vereinten Nationen bot Raum für einen ausgiebigen Schlagabtausch zum Atomkonflikt mit Nordkorea. Alle wichtigten Akteure äußerten sich dazu - die Bandbreite reichte von "total zerstören" bis "noch Hoffnung auf Frieden".

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hält mit Atomwaffentests die Welt in Atem. Die Sorge vor einer militärischen Auseinandersetzung mit Südkorea und den USA wächst. Was bedeutet die Situation für die Menschen vor Ort?

Die Eskalationsschraube zwischen Nordkorea und den USA wird weitergedreht. Auf die Kriegsrhetorik von Donald Trump bei seiner Rede vor der UN antwortet der nordkoreanische Außenminister mit einer Drohung - und der schwersten Explosion einer Wasserstoffbombe im Pazifik.

Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue Sanktionen gegen Pjöngjang an.

Die USA verhängen neue Sanktionen gegen Nordkorea. Damit stellt US-Präsident Donald Trump auch ausländische Investoren vor eine schwierige Entscheidung.

Donald Trump hatte Nordkorea mit totaler Zerstörung gedroht, jetzt reagiert Pjöngjang - mit Spott: Außenminister Ri Yong Ho sagte, er habe Mitleid mit den Beratern des US-Präsidenten.

Stopp des Atomprogramms - oder "völlige Zerstörung": US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Nordkorea mit drastischen Worten gedroht. Auch der Iran wurde zum Ziel der Trump'schen Warnungen.

In der UN-Vollversammlung hat UN-Generalsekretär António Guterres deutliche Kritik an Nordkorea geübt und an die Staats- und Regierungschefs appelliert. 

Planmäßige Abschreckungsübung nach Nordkoreas erneutem Raketentest: Die USA entsenden B1B-Bomber nach Südkorea

Es brauche "Visionen und mutige Schritte" nach dem Vorbild der Entspannungspolitik in den Zeiten des Kalten Krieges. 

Die USA drohen Pjöngjang erneut Zerstörung im Fall eines Angriffs an. Wie geht es weiter?

Nach dem erneuten Raketentest droht US-Präsident Trump mit "überwältigenden Reaktionen", der Uno-Sicherheitsrat verurteilt das Verhalten Nordkoreas als "empörend". Diktator Kim setzt weiter auf martialische Töne.

Nordkorea trotzt der Weltgemeinschaft weiter. Ungeachtet neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats wie einer Deckelung der Öllieferungen feuert das Land erneut eine Rakete ab. Wieder fliegt sie über japanisches Territorium.

Nach den neuen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates verschärft Nordkorea seine Verbalattacken gegen die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea. 

Seltene Einigkeit bei Russland, China und den USA im UN-Sicherheitsrat: Das Gremium hat härtere Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Doch was taugen die Maßnahmen? Aus Sicht des Asienexperten Bernt Berger nicht viel. 

Eigentlich wollten die USA die Sanktionsschraube gegen Nordkorea noch enger ziehen. Doch nach Verhandlungen mit Russland und China ist ein Ölembargo vorerst vom Tisch. Ob Pjöngjang sich von der neuen, abgeschwächten UN-Resolution beeindrucken lässt, ist offen.

Mit seinem sechsten Atomtest heizt Nordkorea den Konflikt um sein Atomwaffenprogramme an. Die Situation scheint verfahren. Welche Optionen gibt es, eine Eskalation abzuwenden?

Nordkorea hat erneut eine Drohung gegen die USA ausgesprochen. Sollten die Sanktionen gegen das isolierte Land verschärft werden, werde den USA "die größten Schmerzen und Leiden" zugefügt.

Kim Jong Un verschärft den Nordkorea-Konflikt mit Nachbar Südkorea und den USA durch neue Drohgebärden. Sein Großvater und Vater trieben das verarmte Land einst in die Isolation. Unsere Redaktion stellt die rätselhafte Kim-Dynastie vor.

Der Ton im Streit um Nordkoreas Atomwaffenprogramm verschärft sich. Nach Meinung des führenden Experten Rüdiger Frank gibt es außer dem totalen Kollaps des Landes nur noch einen Ausweg aus der Krise - und der sei unwahrscheinlich. 

Mit Aufrufen zur weiteren atomaren Bewaffnung ist in Nordkorea am Samstag der 69. Jahrestag der Staatsgründung gefeiert worden. Der Verteidigungssektor müsse in größerem Maße Waffen zur "Selbstverteidigung" produzieren, hieß es in der Staatszeitung "Rodong Sinmun".

Der UN-Sicherheitsrat ringt um neue Sanktionen gegen Nordkorea. Die USA wollen ein Öl-Embargo gegen Pjöngjang durchsetzen. Präsident Trump schließt auch einen militärischen Weg prinzipiell nicht aus. Südkorea befürchtet neue Raketentests seines Nachbarlandes.

Der jüngste Atomtest Nordkoreas ist weltweit auf Protest gestoßen. Die USA fordern im Weltsicherheitsrat eine schwere Strafe, den Stopp von Öllieferungen. Doch von den Vetomächten fährt Russland einen eigenen Kurs.

Ex-NBA-Spieler Dennis Rodman will zwischen seinen Freunden Kim Jong-un und Donald Trump vermitteln. Mit seinem diplomatischen Vermögen könnte der Nordkorea-Konflikt vielleicht eine positive Wendung nehmen, denkt der Basketballstar.

Angela Merkel will sich in den Konflikt um Nordkorea einschalten. Im TV-Duell sagte die Kanzlerin, sie werde dazu mit verschiedenen Regierungschefs sprechen. Wie sie vermitteln und wie sich Deutschland für Frieden in Ostasien einbringen kann, darüber haben wir mit einem Experten gesprochen.

Wie geht es in der Nordkorea-Krise weiter? Diese Frage stellte sich am Mittwochabend die Phoenix-Runde - und förderte einige selten genannte Aspekte des Konfliktes zu Tage. Eine Filmemacherin sagte, die nordkoreanische Gesellschaft ändere sich gerade.

"Größtmögliche Sanktionen" hatten die USA nach dem erneuten Atomtest Nordkoreas angekündigt. Jetzt haben sie bei den Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf dafür vorgelegt.