• Ab Donnerstag, 0.00 Uhr, kontrolliert Österreich die Grenzübergänge zur Slowakei.
  • Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) begründet: "Wir müssen reagieren, bevor die Schlepper reagieren."

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Österreich kontrolliert ab Donnerstag, 0.00 Uhr die Grenzübergänge zur Slowakei. Zuvor hatte Tschechien angekündigt, zu diesem Zeitpunkt aufgrund des vermehrten Schlepperaufkommens Kontrollen an der eigenen slowakischen Grenze zu starten. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) begründete Österreichs Schritt damit, dass damit auf mögliche Ausweichrouten der Schlepper reagiert werden soll: "Wir müssen reagieren, bevor die Schlepper reagieren."

Die Kontrollen würden - den Schengen-Bestimmungen entsprechend - zunächst für zehn Tage eingeführt, hatte Karner vor der Ministerratssitzung am Mittwoch gesagt. Es werde insgesamt an elf Grenzübergängen schwerpunktmäßig kontrolliert, so der Minister. Vor allem würde man sogenannte Schlepperfahrzeuge überprüfen, fügte er gegenüber dem Ö1-"Journal um acht" hinzu. In Österreich bestehen bereits seit September 2015 Grenzkontrollen an den Schengen-Binnengrenzen zu Ungarn und Slowenien.  © APA

Satellitenbilder aus Russland

Flucht aus Russland: Satellitenbilder zeigen lange Schlangen an den Grenzen

Am Dienstag veröffentlichte Satellitenbilder zeigen kilometerlange Autoschlangen vor den russischen Grenzübergängen nach Georgien, Kasachstan und der Mongolei. Aufgrund der Teilmobilmachung flüchten viele Russen. Eine mögliche Grenzschließung für wehrpflichtige Männer wird befürchtet.