• Pamela Rendi-Wagner sieht in Türkis-Grün eine "Regierung mit Ablaufdatum".
  • Die SPÖ-Chefin stellt fünf Forderungen an die Regierung.
  • Von dem neuen Kanzler Schallenberg forderte sie, "rasch Klarheit zu schaffen".

Mehr aktuelle News finden Sie hier

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner "befürchtet", dass die türkis-grüne Koalition nach den jüngsten Turbulenzen eine "Regierung mit Ablaufdatum" ist. Es bestehe offenbar großes Misstrauen zwischen ÖVP und Grünen, das berge die Gefahr von Blockade und Stillstand. Dabei hätte die Regierung "fünf zentrale Punkte" umzusetzen, meinte sie mit Blick auf die vom neuen Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) für diese Woche angekündigten Gespräche mit Klubobleuten und Sozialpartnern.

Rasche Maßnahmen gegen die Teuerung, stärkere und raschere Steuersenkung, Pflegereform, Ausbau der Ganztags-Kinderbetreuung samt Rechtsanspruch und "Mitwirkung an der Aufklärung des mutmaßlich korrupten türkisen Systems" sind für Rendi-Wagner die fünf zentralen Herausforderungen, die die Regierung rasch angehen müsse.

An Kanzler Schallenberg richtete die SPÖ-Chefin in einem schriftlichen Statement die Erwartung, "rasch Klarheit zu schaffen" und "eine entschiedene Trennlinie zu den türkisen Machenschaften zu ziehen" - damit die Regierung wieder arbeitsfähig wird und "Österreich wieder zurück in die Spur findet". (apa/ari)

Lesen Sie auch: ÖVP im Umfragetief: Inseraten-Affäre schadet der Wählergunst deutlich © APA

Sebastian Kurz tritt zurück: Österreichs Kanzler beugt sich dem Druck

Österreich hat nach zwei Jahren unter der türkis-grünen Regierung einen neuen Kanzler. Sebastian Kurz trat am 9. Oktober aufgrund laufender Korruptionsermittlungen zurück. Sein Nachfolger kommt aus der ÖVP. (Teaserbild: imago images/photonews.at/Georges Schneider) © ProSiebenSat.1