• Bei einer internationalen Geberkonferenz für Flüchtlinge aus der Ukraine sind Zusagen in Höhe von insgesamt 9,1 Milliarden Euro zusammengekommen.
  • Eine weitere Milliarde stellt die EU-Kommission bereit.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Eine internationale Geberkonferenz für die Ukraine-Flüchtlingshilfe in Warschau hat Spenden- und Kreditzusagen in Höhe von 9,1 Milliarden Euro eingebracht. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte per Videobotschaft am Samstag, Deutschland stelle zusätzliche 425 Millionen Euro an humanitärer Hilfe und Entwicklungshilfe für die Ukraine und ihre Nachbarstaaten zur Verfügung. Hinzu kämen 70 Millionen Euro an medizinischer Unterstützung. "Deutschland steht der Ukraine zur Seite."

EU-Kommission sagt 1 Milliarde Euro zu

"Wir möchten die ganze Welt versammeln, um den Flüchtlingen innerhalb und außerhalb der Ukraine helfen zu können", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in der polnischen Hauptstadt. Zusätzlich zu den Milliardenspenden werde die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eine Milliarde Euro in Krediten für vertriebene Menschen bereitstellen. Die EU-Kommission sagte 1 Milliarde Euro zu, wie von der Leyen bekanntgab.

"Unser Mut muss geteilt werden von allen in der Welt", forderte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Videobotschaft. Der Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin habe eine humanitäre Krise ausgelöst, die immer schlimmer werde, merkte der zugeschaltete kanadische Regierungschef Justin Trudeau an.

Nach Rückeroberung: Einwohner kehren in die Ruinen von Tschernihiw zurück

Einwohner von Tschernihiw kehren in ihre Häuser zurück. Die Stadt ist laut dem Bürgermeister nach heftigen Kämpfen zu 70 Prozent zerstört. Die Infrastruktur ist nicht intakt - es gibt weder Strom noch fließend Wasser. Das ukrainische Militär meldete Anfang der Woche die Rückeroberung der nordukrainischen Stadt.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Einberufen wurde die Geberkonferenz von der Nichtregierungsorganisation Global Citizen, der EU-Kommission und der kanadischen Regierung. Die Gelder sollen etwa an Projekte der Vereinten Nationen und örtlicher Hilfsorganisationen gehen. Der Konferenz war eine Social-Media-Kampagne vorausgegangen, an der sich Musiker, Schauspieler und Sportler beteiligten. Das Motto lautete "Stand Up for Ukraine". Popgrößen von Elton John bis Céline Dion riefen dabei zu Spenden auf.

Seit dem Beginn der russischen Invasion am 24. Februar haben bereits mehr als zweieinhalb Millionen Ukrainer die Grenze zu Polen überschritten. Insgesamt haben nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR bereits rund 4,4 Millionen Menschen die Ukraine verlassen. Vor dem Beginn des russischen Angriffskriegs lebten in dem Land 44 Millionen Menschen. (spl/dpa)  © dpa