• Die Ukraine vermeldet, einen hochrangigen russischen Offizier getötet zu haben.
  • Generalmajor Roman Kutusow, sei "offiziell entnazifiziert und entmilitarisiert" worden.
  • Kutusow ist nicht der erste ranghohe Militär, der im russischen Krieg in der Ukraine gefallen ist.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben einen weiteren hochrangigen russischen Offizier im Generalsrang getötet. Der Kommandeur des 1. Armeekorps der separatistischen Donezker Volksrepublik, Generalmajor Roman Kutusow, sei "offiziell entnazifiziert und entmilitarisiert" worden, teilte die Verwaltung für strategische Kommunikation der ukrainischen Streitkräfte laut dem Online-Portal "Ukrajinskaja Prawda" in der Nacht zum Montag mit. Über den Tod Kutusows hatte zuerst ein Korrespondent des russischen Staatsfernsehens berichtet.

Kutusow soll gefallen sein, während er einen russischen Angriff auf eine Ortschaft nahe Popasna im Gebiet Luhansk im Osten der Ukraine leitete. Die ukrainische Seite hatte zuvor berichtet, die russische Attacke sei abgewehrt worden und der Feind habe sich unter "erheblichen Verlusten" zurückziehen müssen.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine am 24. Februar sind schon mehrere Moskauer Generäle gefallen. Offizielle russische Quellen haben in der Zwischenzeit den Tod von vier Generälen bestätigt. Die Ukraine hatte sogar von mindestens sieben getöteten russischen Generälen gesprochen. Allerdings tauchten zwei davon nach der ukrainischen Todesmeldung lebend wieder auf.  © dpa

Luftraum zu: Länder verhindern Serbien-Reise von Russlands Außenminister Lawrow

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wollte am Montag eigentlich nach Serbien reisen. Dort sollte er sich mit der politischen Führung in Belgrad austauschen. Doch Bulgarien, Nordmazedonien sowie Montenegro sollen sich geweigert haben, ihren Luftraum freizugeben.