• Markus Söder schießt gegen Gerhard Schröder.
  • Der frühere Bundeskanzler sei "ein sturer, alter, skurriler Mann".
  • Der CSU-Chef kritisiert auch die Bundesregierung.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Mit scharfen Worten hat CSU-Chef Markus Söder den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) attackiert. Schröder sei "ein sturer, alter, skurriler Mann", dem das eigene Konto wichtiger sei als das Ansehen Deutschlands in der Welt, sagte Söder am Samstag auf einem kleinen CSU-Parteitag in Würzburg.

Schröder müsse nicht nur aus der SPD austreten, sondern auch seine Privilegien als Altkanzler zurückgeben, verlangte der bayerische Ministerpräsident. Schröder steht wegen seiner fortdauernden geschäftlichen Verbindungen zu Russland massiv in der Kritik.

Söder kritisiert Bundesregierung

Söder kritisierte in Würzburg auch die Bundesregierung für ihr Agieren in der Ukraine-Krise. Die Ampel-Koalition streite untereinander massiv.

"Das wird eigentlich dem Führungsanspruch und dem Erwartungsdruck, der auf Deutschland als größter und stärkster Nation in Europa ist, nicht gerecht."

Insbesondere kritisierte Söder, dass es so lange gedauert habe, bis es eine Entscheidung über Waffenlieferungen für die Ukraine gegeben habe - und der Streit gehe ja schon wieder weiter. Dabei kritisierte Söder auch, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei der jüngsten Bundestagsdebatte über die Waffenlieferungen "so weit entfernt wie nur möglich" entfernt gewesen sei, nämlich auf Reise in Japan. (dpa/msc)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Morawiecki rechnet mit Schröder ab: "Hat keine Scham, keine Gewissensbisse"

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki zeigt sich erbost über Altkanzler Gerhard Schröder. Dieser behält trotz des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine seine Posten bei russischen Energieunternehmen. Vorschaubild: picture alliance