• Wien erwartet königlichen Besuch aus Spanien: Felipe VI. wird bei Bundespäsident Alexander Van der Bellen zu Gast sein.
  • Angeblich wird der Monarch in Wien eine Kunstausstellung eröffnen.
  • Das Österreichisch-Spanische Verhältnis sei sehr gut.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wien dräut bald königlicher Besuch: Laut Medienberichten wird Spaniens Monarch Felipe VI. am 31. Jänner in der Hofburg bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Gast sein. Dem spanischen Magazin "Vanitatis" zufolge wird König Felipe am 30. Jänner seinen 54. Geburtstag feiern und dann mit Ehefrau Letizia nach Wien aufbrechen, wo die beiden auch eine Kunstausstellung eröffnen sollen. Aus der Hofburg gab es für die royale Visite auf APA-Anfrage indes keine Bestätigung.

Der König wird eine Kunstaustellung eröffnen

Presse-Informationen zufolge dürfte es sich bei der geplanten Eröffnung um die Ausstellung "Dalí - Freud. Eine Obsession" im Belvedere handeln. Der spanische Surrealist Salvador Dalí war ein großer Fan des Psychoanalytikers Sigmund Freud. Dies schlug sich auch in seinem Werk nieder, wie die Ausstellung laut Vorankündigung zeigen soll. Im Juli 1938 trafen sich die beiden in London. Freud befand sich auf der Flucht vor den Nationalsozialisten, Dalí hatte Spanien wegen des dort tobenden Bürgerkriegs (1936-39) verlassen.

Spanien und Österreich verbindet eine lange Historie

In den spanischen Medienberichten wurde anlässlich des geplanten Besuchs bei Van der Bellen auch darauf verwiesen, dass die Hofburg ehemals die Residenz der österreichischen Habsburger-Kaiser war. Diese hatten ab dem 15. Jahrhundert auch in Spanien als "los Austrias" ihre Spuren hinterlassen. Schließlich hatten sie es mit geschickter Heiratspolitik verstanden, ihren Einfluss auf weite Teile Europas auszuweiten.

Letztlich herrschte die "Casa de Austria" fast zwei Jahrhunderte über Spanien. Unter Kaiser Karl V. war Spanien im 16. Jahrhundert Teil jenes Habsburgerreiches, "in dem die Sonne nie unterging". Sein Sohn Philipp II. baute den Kolonialbesitz weiter aus. Zugleich garantierten die Habsburger die Eigenständigkeiten der beiden Entitäten des spanischen Königreichs: Kastilien und Aragón.

Auch heute pflegen die Länder eine gute Beziehung zueinander

Auch in der jüngeren Vergangenheit waren die offiziellen Beziehungen zwischen Österreich und Spanien bisweilen durchaus eng: Nach dem Ende der Diktatur des nationalistischen Generalísimo Francisco Franco wurde Spanien 1975 wieder zu einer parlamentarischen Erbmonarchie. Die erste Auslandsreise des damals 40-jährigen König Juan Carlos I. de Borbón y Borbón - dem Vater des aktuellen Königs - führte dann 1978 nicht zuletzt wegen der gemeinsamen Geschichte nach Österreich.

2007 war mit Juan Carlos auch bis dato zum letzten Mal ein spanischer Monarch in Österreich. Gemeinsam mit dem damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer eröffnete er den Hauptsitz der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) im Palais Palffy-Erdödy. 2014 dankte Juan Carlos zugunsten seines Sohnes Felipe Juan Pablo Alfonso de Todos los Santos de Borbon y Grecia, wie dieser mit vollständigem Namen heißt, ab.

Omikron könnte die königliche Reise verhindern

Mit Felipe VI. traf wiederum Bundespräsident Van der Bellen im Herbst 2019 gleich zweimal aufeinander: Im Oktober saßen die beiden in Japans Hauptstadt Tokio beim Dinner an einem Tisch, als der neue "Tenno", Kaiser Naruhito, den Chrysanthementhron bestieg. Anfang Dezember kam es in Madrid zu einem Wiedersehen. Anlässlich der 25. UNO-Klimakonferenz führten die beiden Staatsoberhäupter ein Gespräch über die bilateralen Beziehungen und die Klimakrise.

Mitte April 2020 telefonierten Van der Bellen und Felipe VI. laut Präsidentschaftskanzlei, um sich über die damalige Situation in der Coronakrise in beiden Ländern und in Europa auszutauschen. Das immer noch virulente Virus ist indes auch diesmal ein potenzieller Störfaktor. Einziges Hindernis für den geplanten Wien-Trip könnten den spanischen Presseberichten zufolge ein starker Anstieg von Infektionen durch die Omikron-Variante sein.  © APA

King Edward, Wallis Simpson
Bildergalerie starten

Die größten Skandale der europäischen Royals

Im Skandal um Prinz Andrew hat ein Richter bestimmt, dass der Sohn der Queen bis Juli 2022 eine Aussage machen muss. Seine Verstrickung in den Epstein-Skandal sorgte 2019 erstmals für Schlagzeilen. Es ist nicht das erste Mal, dass Royals mit Skandalen Aufsehen erregen. Das sind die größten Aufreger der Königshäuser.