• Die SPÖ fordert eine zügige Rückkehr in den Präsenzunterricht.
  • Bis Ostern sollen deswegen alle Lehrer sowie auch das Personal in Kindergärten geimpft werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die SPÖ will nach Ostern eine Rückkehr zum ganzwöchigen Präsenzunterricht an allen Schulen. Bis dahin sollen daher auch flächendeckend alle Lehrer und das Kindergartenpersonal geimpft werden, forderte Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid gegenüber der APA einen "Normalbetrieb". Zusammen mit engmaschigen Corona-Tests der Schüler sowie dem Tragen von Masken sei damit eine sichere Schule möglich.

Derzeit wird nur an den Volksschulen an allen fünf Wochentagen Präsenzunterricht angeboten. An allen anderen Schulen gibt es einen Schichtbetrieb, in dem zwei Gruppen abwechselnd Montag/Dienstag bzw. Mittwoch/Donnerstag in der Schule bzw. im Distance Learning sind. Freitags sind grundsätzlich alle daheim, allerdings dürfen etwa Schularbeiten an diesem Tag durchgeführt werden, an Oberstufen ist auch eingeschränkt etwa fachpraktischer Unterricht oder Ähnliches möglich.

"Kanzler Kurz hat immer wieder betont, die Schulen seien geöffnet. Zwei von fünf möglichen Unterrichtstagen sind aber noch weit weg von Normalbetrieb", so Hammerschmid. "Das verdeutlicht nur, dass er keine Ahnung hat, wie hart die Beschränkungen im Alltag für die Familien sind. Wir können es uns einfach nicht mehr länger leisten, Kinder und Jugendliche zu Hause einzusperren."

Die Osterferien enden am 5. April.  © APA

Distanzunterricht in der Corona-Pandemie: So bleibt Bildung nicht auf der Strecke

Die Corona-Pandemie hat die Form des Unterrichts an Schulen weltweit geändert. Lehrer und Schüler sind plötzlich gezwungen, auf Distanz zueinander zu gehen und sich nur noch digital zu begegnen. Das klappt unterschiedlich gut - je nachdem, wie fortschrittlich Schulen und Lehrkräfte gedacht haben und ausgerüstet waren. (Teaserbild: Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa) © RTL Television