• In der rechtlichen Auseinandersetzung um die Herausgabe von Steuerunterlagen zieht der frühere US-Präsident Donald Trump nun vor den Supreme Court.
  • Trumps Anwälte stellten am Montag einen Eilantrag, um eine Offenlegung der Dokumente durch die Steuerbehörde IRS zu stoppen.
  • Trump hat derzeit mit etlichen juristischen Problemen zu kämpfen - unter anderem wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente in sein privates Anwesen nach dem Abschied aus dem Weißen Haus.

Mehr News zur US-Politik

In der rechtlichen Auseinandersetzung um die Herausgabe von Steuerunterlagen bemüht der frühere US-Präsident Donald Trump nun den obersten Gerichtshof des Landes. Trumps Anwälte stellten am Montag beim Supreme Court in Washington einen Eilantrag, um eine Offenlegung der Dokumente durch die Steuerbehörde IRS zunächst zu stoppen. Ein Berufungsgericht in Washington hatte in der vergangenen Woche den Weg für die Herausgabe von Trumps Steuerunterlagen an einen Ausschuss des Repräsentantenhauses ab Donnerstag freigemacht. Trump hatte sich in den vergangenen Jahren bereits auf unteren Instanzen dagegen gewehrt.

Trump hätte seine Steuererklärung bereits während seiner Kandidatur öffentlich machen müssen

Das Finanzministerium der Regierung von Trumps Nachfolger Joe Biden hatte die Steuerbehörde IRS im vergangenen Jahr angewiesen, die Dokumente an den Ausschuss zu übergeben. Im Widerspruch zu politischen Gepflogenheiten in den USA hatte der Immobilienunternehmer Trump seine Steuererklärung weder als Präsidentschaftskandidat noch nach seinem Einzug ins Weiße Haus öffentlich gemacht. Und bis heute versucht er, die Offenlegung zu verhindern. Kritiker mutmaßen daher, er habe etwas zu verbergen.

Lesen Sie auch: Trump hat die Republikaner weiter fest im Griff - aber wie lange noch?

Trump hatte bei dem Berufungsgericht in Washington beantragt, die Herausgabe der Unterlagen aufzuhalten. Das Gericht hatte Trumps Antrag bereits im August abgelehnt und damit die Entscheidung eines unteren Gerichts bestätigt. Der Ex-Präsident beantragte daraufhin eine erneute Prüfung, die in vergangene Woche dann ebenso abgewiesen wurde. Damit blieb ihm noch der Gang vor das oberste Gericht.

In den USA wird am 8. November ein neues Repräsentantenhaus gewählt

Am 8. November wird in den USA ein neues Repräsentantenhaus gewählt. Sollten die Republikaner die Mehrheit in der Kongresskammer erobern, könnte Trump womöglich darauf hoffen, dass der Ausschuss unter neuer Führung von der Anforderung der Unterlagen Abstand nimmt. Der neue Kongress tritt am Anfang Januar 2023 zusammen.

Trump hat derzeit mit etlichen juristischen Problemen zu kämpfen - unter anderem wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente in sein privates Anwesen nach dem Abschied aus dem Weißen Haus.(dpa/jst)

Kapitol-Erstürmung: Neue dramatische Bilder aufgetaucht

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols lädt den früheren Präsidenten Donald Trump vor. Das Gremium veröffentlichte neue Aufnahmen, auf denen die Gefahr für die Parlamentarier durch den vom abgewählten Präsidenten aufgestachelten Mob deutlich wird.