Ausgewogene Mahlzeiten: So ernähren Sie sich gesund im Büro

Kommentare23

Sie sitzen jeden Tag von morgens bis abends im Büro, bewegen sich kaum und ernähren sich fast ausschließlich von belegten Broten, die Sie beim Bäcker oder beim Imbiss um die Ecke kaufen? Dann wird es Zeit für eine Veränderung! Wir verraten Ihnen, wie Sie sich auch im Büro gesund ernähren können.

Eine ausgewogene Ernährung ist im Büro genauso wichtig, wie zu Hause - schließlich verbringen Sie tagsüber den Großteil Ihrer Zeit in der Arbeit. Essen Sie nur Süßkram und nährstoffarme Snacks, wird auch Ihre geistige Leistung nachlassen. Wir zeigen Ihnen Tipps und Rezepte für gesundes Essen im Büro.
Erster Tipp: Stehen Sie auf! Viele Büroangestellte verbringen ihre Mittagspause am Schreibtisch und schlingen nebenbei irgendwas in sich hinein. Aber erst Bewegung und frische Luft bringen Ihren Körper und Ihre Leistung in Schwung. Für mehr Power im Job sollten Sie nicht pausenlos auf den Monitor starren. Gönnen Sie sich eine echte Mittagspause und vertreten Sie dabei Ihre Beine.
Je nachdem, ob es in Ihrem Büro eine Mikrowelle oder Herdplatte gibt, packen Sie sich ein Mittagessen für eine warme oder kalte Mahlzeit ein. Egal, für was Sie sich entscheiden, Sie sollten alles zu Hause vorbereiten. Je weniger Sie in der Büroküche machen müssen, desto eher kommen Sie an Ihr Mittagessen und vermeiden ungesunde Imbisssünden.
Bei der Zubereitung einer köstlichen Buddha-Bowl sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt und sie schmeckt kalt am nächsten Tag. Als Sattmacher-Komponente eignen sich Reis, Couscous, Quinoa oder Glasnudeln. Vegetarische Eiweißspender sind Linsen, Falafel oder Tofu. Das Ganze ergänzen Sie mit frischem Obst, Gemüse und einem Dip. Geben Sie Nüsse, Chiasamen, Sprossen oder Sesam als Topping dazu.
Zugegeben, für eine Bowl müssen Sie viel schnippeln und brauchen viele Zutaten. Wenn Sie es einfacher mögen, nehmen Sie einen Salat mit ins Büro. Schneiden Sie daheim einen Kopfsalat klein und geben Sie Salz, Pfeffer, Fetawürfel und Cocktailtomaten dazu. Ein Dressing aus Essig und Öl füllen Sie in ein Extra-Gefäß - sonst wird der Salat bis zum nächsten Tag matschig.
Eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes Mittagessen im Büro sind geeignete Behälter. Falls Sie noch keine besitzen, investieren Sie in verschließbare Schüsseln und Frischhaltedosen in verschiedenen Größen. Die Ausgaben amortisieren sich schnell, wenn Sie im Büro Selbstgemachtes statt teurem Fastfood essen.
Kennen Sie die gesunde Schwester der Frühlingsrolle? Die Sommerrolle wird unfrittiert aus Reispapier, Gemüse, Tofu und Glasnudeln zubereitet und wie ein Burrito zusammengerollt. Sie können sie problemlos ins Büro mitnehmen und kalt essen. Als Dip machen Sie eine Erdnusssauce aus Sojasauce, Limettensaft, Erdnussbutter, Chili und Knoblauch.
Ein nahrhaftes und gesundes Frühstück dient als gute Grundlage für den restlichen Tag. Wenn Sie es zu Hause nicht geschafft haben zu frühstücken, sollten Sie es im Büro nachholen. Lagern Sie stets eine Packung Müsli und eine Hafermilch oder Joghurt im Büro. Das geht schnell und kann zur Not auch mal vor dem Monitor gegessen werden.
Perfekt zum Aufwärmen in der Mikrowelle eignen sich Gemüsecurrys und Ratatouille. Da sie nicht so flüssig sind wie Suppen, können sie einfacher transportiert werden. Auch Linsengerichte, ob deftig oder exotisch, sind ideale Bürobegleiter. Sie sind voller wichtiger Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe und sorgen für ein extra langes Sättigungsgefühl.
Komplexe Kohlenhydrate und Lebensmittel mit einem hohen Ballaststoffanteil fördern unsere Konzentrationsfähigkeit. Wenn Sie Lust auf belegte Brötchen haben, dann greifen Sie lieber zur Vollkornvariante. Noch gesünder und kalorienarmer ist Vollkornknäckebrot. Halten Sie davon einen Vorrat in der Büroküche und dazu einen fettarmen Aufstrich im Kühlschrank. So knuspern Sie Ihren Heißhunger weg.
Viele Menschen verwechseln Durst mit Hunger. Wenn Sie ein geistiges Tief erreichen und vermeintlich Heißhunger verspüren, sollten Sie erstmal ein großes Glas Wasser trinken. Oder bereiten Sie sich in einer großen Kanne Ingwertee zu. Ingwer ist ein natürlicher Appetitzügler - probieren Sie es aus.
Manchmal reicht eben die Tasse Tee nicht, um Heißhungerattacken zu bekämpfen. Sorgen Sie also für kleine Sünden mit gesunden Naschereien vor. Verstecken Sie statt Schokoriegel Trockenfrüchte, Nüsse oder Maiswaffeln in Ihrer geheimen Snack-Schublade. Nussmischungen sind eine hervorragende Nervennahrung.
Frisches Obst und Gemüse gehört aus hygienischen Gründen besser nicht in die Snack-Schublade, sondern auf Ihren Schreibtisch. Auch hier gilt: gute Vorbereitung ist alles. Schneiden Sie mundgerechte Stücke, damit Sie "kompliziertes" Obst wie Melone oder Mango nicht erst im Büro zerkleinern müssen. Gemüse nehmen Sie als vorgeschnittene Gemüsesticks in der Frischhaltedose mit.
Wussten Sie, dass ein Döner etwa 640 Kalorien hat? Currywurst mit einer ordentlichen Portion Pommes kann sogar bis zu 1.000 Kalorien haben. Mit dem Käsebrötchen vom Bäcker für Zwischendurch buchen Sie circa 540 Kalorien auf Ihr Kalorienkonto. Greifen Sie also besser zu folgendem Fastfood ...
Fettarm und wenig Kalorien mit vitaminreichen Zutaten: Sushi gehört wohl zum gesündesten Fastfood, das Sie kaufen beziehungsweise essen können. Durch den hohen Reisanteil werden Sie sich schnell satt fühlen und verzichten auf fettige Saucen und Beilagen. Die Seetangblätter machen Sushi zum Superfood. Algen gelten als echte Schlankmacher und punkten mit Zink, Vitamin A, C, E und B12.