Als Reisersatz oder Pizzaboden: So vielseitig ist Blumenkohl

Blumenkohl zählt zu den beliebtesten Gemüsesorten - und das nicht ohne Grund! Denn aus der gesunden Kohlsorte lassen sich viele leckere Gerichte zaubern. Doch neben der klassischen Verwendung für Suppen und Aufläufe hat Blumenkohl noch einiges mehr zu bieten. Schon mal einen Pizzaboden oder Reisersatz aus Blumenkohl probiert? © 1&1 Mail & Media/teleschau

Es lohnt sich Blumenkohl, vor allem in der Saison von Juni bis Oktober, öfter auf den Speiseplan zu setzen. Denn das Gemüse hat einen hohen Gehalt an Vitamin C, Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium, ist kalorienarm und wirkt entwässernd. Blumenkohl eignet sich zudem für Diäten und als Schonkost, denn das Gemüse ist leicht verdaulich und hat einen hohen Wassergehalt.
Aber wie wird Blumenkohl besonders schonend und lecker zubereitet? Roh verzehrt behält Blumenkohl seinen vollen Gehalt an Nährstoffen. Denn diese sind, wie bei allen Gemüsesorten, relativ hitzeempfindlich. Wem das besonders wichtig ist, der sollte Blumenkohl roh im Salat oder leicht gedünstet verspeisen. Doch Vorsicht: Kohlgemüse kann vor allem roh verzehrt Blähungen verursachen.
Nicht nur die Röschen des Blumenkohls lassen sich verarbeiten, auch den Strunk und sogar die Blätter können Sie in der Küche verwenden. Die Blätter sind sogar reicher an Vitaminen und Mineralstoffen als die eigentlichen Blumenkohlröschen. Sie können nicht nur in klassischen Gerichten mitgekocht werden, sondern auch als Zutat im Smoothie landen.
Grüne Smoothies sind sehr gesund, leicht und bekömmlich. Für etwas Abwechslung sorgen die Blätter des Blumenkohls als grünes Blattgemüse, das je nach Belieben mit Obst wie Erdbeeren und Banane sowie Wasser oder Milchalternativen aus Nüssen oder Getreide gemixt wird. Eine extra Portion natürliche Süße erhalten Sie durch eine Medjool Dattel oder Vanille, Zimt oder Ingwer.
Auch im Salat schmecken Blumenkohlröschen wunderbar - entweder schonend aus dem Dampfgarer oder würzig aus dem Ofen. Dafür wird der zerkleinerte Blumenkohl mit Öl, Salz und Pfeffer im Ofen geröstet. Anschließend den Blumenkohl mit gerösteten Mandeln, fein gehackter Petersilie sowie mit in Scheiben geschnittenen Champignons, Mandelöl und Balsamico lauwarm servieren.
Als weitere Salatvariation lässt sich Blumenkohl auch zu einem Couscous-Salat kombinieren. Dafür Linsen und Couscous nach Packungsangabe in Wasser kochen, Blumenkohlröschen und Broccoli in einer Pfanne angebraten und anschließend mit Frühlingszwiebeln, Tofuwürfeln oder auch gemischten Beeren und einem Dressing aus Apfelessig, Mandelmus und Agavendicksaft anrichten.
Nicht nur als Salat, sondern auch hauchdünn als Carpaccio geschnitten lässt sich Blumenkohl in der kreativen Küche verwenden. Die dünnen Kohl-Scheiben werden gemeinsam mit Kapern, Knoblauch, Zwiebeln, frischen Thymian-Blättern und etwas Honig oder Zucker goldbraun angebraten. Zum Schluss das Pfannengericht mit Essig ablöschen und sofort servieren.
Um aus dem zerkleinerten Blumenkohl einen Pizzaboden zu kneten, hebt man geriebenen Käse, Ei, Knoblauch, Kräuter und Salz unter das Kohl-Geschmisch. Danach die Kohlmasse dünn auf einem Backblech verteilen und erstmal ohne Belag im Ofen backen. Zum Abschluss Tomatensauce und Belag nach Wahl auf die Pizza geben und weitere zehn Minuten in den Ofen schieben.
Auch als Frittata-Zutat lässt sich Blumenkohl - auch gemeinsam mit Romanesco - sehr gut verarbeiten. Dafür schlagen Sie Eier mit Sojacreme oder Seidentofu auf und fügen geriebenen Käse und gehackten Schnittlauch hinzu. In einer Pfanne nun Zwiebeln und klein geschnittene Kohlröschen anbraten. Danach die Eimasse darüber gießen und die Frittata im Ofen fertig backen.
Wer sich kohlenhydratarm und kalorienbewusst ernähren möchte, kann herkömmlichen Reis durch Blumenkohlreis ersetzen. Für die Reis-Alternative zerkleinert man die Blumenkohlröschen mithilfe eines Universalzerkleinerers auf Reiskorngröße. Anschließend den Blumenkohlreis in einer Pfanne etwa fünf bis sieben Minuten braten, bis er gar ist.
Den Blumenkohlreis können Sie als Beilage zu vielen Gerichten einsetzen oder auch in Wraps oder Sushi weiterverarbeiten. Dafür wird die gebratene Reis-Alternative wie gewöhnlicher Sushi-Reis mit Reisessig, Salz und Zucker vermengt und vollständig abgekühlt in Nori-Blättern oder blanchierten Grünkohlblättern eingerollt. Weitere Zutaten: Tofu, Pilze, Shrimps oder gegrillte Paprika.
Ein weiteres Gericht, das ursprünglich aus anderen Zutaten als Blumenkohl besteht, ist Kartoffelpüree. Die beliebte Beilage lässt sich ganz wunderbar aus Blumenkohl zaubern und sorgt für Abwechslung auf dem Teller. Dafür werden die einzelnen Röschen in Salzwasser kurz gekocht und danach mit Butter, Frischkäse und Gewürzen zu einem Püree glatt gemixt.
Eine gesunde und vegane Alternative zu Chicken-Wings sind Cauliflower Wings. Dafür den Blumenkohl in mundgerechte Stücke teilen und in einer Paniersauce aus Kichererbsenmehl, Pflanzenmilch, Knoblauch sowie Paprika, Salz und Pfeffer schwenken. Nach 20 Minuten im Ofen werden die Blumenkohl-Wings mit Barbecue-Sauce bepinselt und nochmals für 15 Minuten knusprig gebacken.
Das Kohlgemüse ist eine ideale Zutat für asiatische und indische Gerichte. In Currys und Dals schmeckt Blumenkohl besonders gut. Braten Sie den Blumenkohl mit weiterem Gemüse wie Möhren, Zucchini oder Pilzen, fügen Sie Currypulver und entweder Kokosmilch, Schmand oder Seidentofu hinzu und garnieren das Gericht zum Abschluss mit gerösteten Kürbiskernen oder Cashews.
Auch zu einem klassischen Dal passt Blumenkohl perfekt. Dafür Zwiebeln, Knoblauch, Curry und Tomatenmark anbraten und mit gehackten Tomaten, roten Linsen und Gemüsebrühe aufkochen. Der Blumenkohl kann für etwas mehr Biss vorab im Ofen geröstet werden oder mit den Linsen zusammen köcheln. Abgerundet wird das Linsengericht mit etwas Joghurt und Koriander.
Blumenkohl kann natürlich auch als einfache Beilage zu Fisch oder Fleisch serviert werden, besonders lecker schmeckt der Kohl paniert. Dafür den Kohl in mundgerechte Stücke teilen, Eier mit Salz und Muskat verquirlen, den Kohl darin und anschließend in Paniermehl wenden. Je nach Belieben wird der Blumenkohl noch mit Paprikapulver gewürzt und dann in der Pfanne angebraten.
Zu den wohl beliebtesten Blumenkohl-Gerichten zählt das Gratin. Dafür werden Blumenkohlröschen vorab in Salzwasser gekocht und anschließend mit einer Mehlschwitze samt geriebenem Käse im Ofen goldbraun gebacken. Das Rezept kann je nach Belieben mit Kartoffeln, Nudeln, Broccoli und Speckwürfeln verfeinert werden.
Für die Gratin-Sauce werden Zwiebeln in Butter zerlassen und mit Mehl angedickt. Danach Milch und Brühe in gleichen Teilen hinzufügen und verrühren, bis eine dickflüssige Sauce entsteht. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, wird der Mehlschwitze noch geriebener Käse untergerührt und anschließend über das Gemüse verteilt. Das Gratin für etwa 20 bis 30 Minuten im Ofen backen.
Neben den vielen deftigen Rezepten für Blumenkohl werden aus dem beliebten Kohl auch tolle Süßspeisen. So kann der Blumenkohlreis als Reispudding zubereitet werden. Dafür die Reisalternative mit Kokosnussmilch aufkochen und mit Zimt, braunem Zucker sowie Vanilleextrakt würzen. Servieren Sie die gesunde Nachspeise mit Granatapfelkernen oder eingelegten Pflaumen.
Auch zum Backen eignet sich Blumenkohl und lässt sich zudem ideal mit Schokolade kombinieren. Den Blumenkohl mit Mandelmilch fein pürieren und mit Eiern und Honig mischen. Danach Kokosmilch, Kokosöl und dunkle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und alles mit Kakaopulver, Kokosmehl, gemahlenen Mandeln, Zimt und Backpulver zu einem glatten Teig mischen.