Es gibt kein anderes Land auf der Welt, in dem es so viele Brotsorten gibt, wie in Deutschland. Frisch vom Bäcker oder selbst gebacken schmeckt es am besten. Oft wird Brot aber schnell hart und dann ungenießbar. Einige Tipps und Tricks helfen, die nächste Brotzeit zu retten.

Mehr zum Thema Ernährung

Dem einen ist es schlicht zu trocken und altbacken, dem anderen einfach zu hart. Oder es ist nicht mehr essbar, weil schimmelig. Brot und Backwaren gehören deshalb zu den Lebensmitteln, die besonders oft weggeworfen werden. Doch es gibt Tricks, den Alterungsprozess aufzuhalten oder altbackenem Brot einem Frischekick zu verpassen.

Ideen der Initiative "Zu gut für die Tonne!":

  • Die richtige Lagerung: Am besten bewahrt man Brot bei Zimmertemperatur in einer Papiertüte, einem Leinenbeutel, in Brotkästen-, -töpfen oder -boxen auf. Durch regelmäßige Reinigung der Brotkästen mit Essig kann Schimmel vorgebeugt werden.
  • Im Kühlschrank trocknet Brot schnell aus, deshalb ist eine Lagerung dort nur an besonders feuchten und warmen Sommertagen empfehlenswert.
  • Schon bei der Auswahl des Brotes sollte an die Haltbarkeit gedacht werden. Denn je höher der Anteil an Roggen und Vollkorn, desto länger hat man in der Regel etwas davon.
Eier kochen: So gelingt das perfekte Frühstücksei

Eier kochen: So gelingt das perfekte Frühstücksei

Wie lange müssen Eier kochen, damit sie weich oder hart werden. Wir erklären alle Schritte und worauf man besonders achten muss.

Ist Brot einfrieren eine Lösung?

  • Wer größere Mengen kauft, sollte zu ungeschnittenem Brot greifen. Denn ganze Brotlaibe sind länger haltbar als geschnittenes Brot.
  • Besonders in kleinen Haushalten macht das Einfrieren von Brot Sinn. Brotscheiben, ganze Laibe oder Teilstücke können gut im verschlossenen Tiefkühlbeutel bei minus 18 Grad für ein bis drei Monate eingefroren und nach Bedarf wieder aufgetaut werden. Das Auftauen bei Zimmertemperatur dauert ungefähr fünf Stunden, aber einzelne Scheiben können auch einfach direkt in den Toaster.

Was bei schimmligem Brot zu tun ist:

  • Bei altbackenem Brot, das natürlich noch nicht Schimmel angesetzt hat, hilft der Anfeuchte-Trick: Dafür die Kruste mit Wasser anfeuchten und anschließend aufbacken. Dann ist es wieder fast so lecker wie am ersten Tag.
  • Ist das Brot dann doch mal angeschimmelt - weg damit! Denn auch bei nur einzeln erkennbaren Schimmelstellen oder -punkten kann man davon ausgehen, dass bereits das ganze Brot vom Schimmelpilz befallen ist und nicht mehr verzehrt werden sollte. (dpa/phs)

Weitere News gibt's in unserem WhatsApp-Kanal. Klicken Sie auf "Abonnieren", um keine Updates zu verpassen.

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.