Berlin - Es ist für Hundebesitzer eine Horror-Vorstellung: Schnell noch was erledigen, zum Auto zurückkehren und plötzlich sind Fahrzeug und Hund weg. Abgeschleppt, weil das Fahrzeug nicht rechtmäßig geparkt war. Was dann gilt.

Mehr zum Thema Haustiere

Mit Tier an Bord gehe das nicht ohne Weiteres, sagt Barbara Felde von der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht: "Keinesfalls darf ein Hund mit einem Auto irgendwohin verbracht werden, wenn die Gefahr besteht, dass der Hund verspätet gefunden und befreit wird, weil der Halter des Wagens nicht weiß, wo sein Wagen hingeschleppt wurde."

Abschleppen also unmöglich? Nein. Abschleppen ist weiterhin möglich und zulässig. Die abschleppende Behörde (oder der von der Behörde beauftragte Dritte) darf (und muss) nur den Hund aus dem Auto holen und sicherstellen, bevor es entfernt wird. Die Kosten für das Öffnen des Autos und die eventuell entstandenen Schäden trägt dabei der Halter des Fahrzeugs.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.