Christian Kern - Steckbrief

Christian Kern ist seit dem 9. Mai 2016 Bundeskanzler Österreichs. Seit dem 25. Juni 2016 ist der gebürtige Wiener auch Parteivorsitzender der SPÖ. Zuvor war er mehrere Jahre in bedeutsamen Positionen in staatsnahen Unternehmen beschäftigt.

Kern absolvierte nach der Matura ein Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. 1997 schloss er mit dem Magister der Philosophie ab. Bereits während seiner Studentenzeit engagierte sich Christian Kern im Verband Sozialistischer StudentInnen in Österreich (VSStÖ). Kern absolvierte im Anschluss an das Studium eine Management-Ausbildung an der Universität St. Gallen. Ab 1989 arbeitete Kern als Wirtschaftsjournalist, begann dann jedoch bald seine Karriere im politischen Betrieb als Assistent des Staatssekretärs, danach als Pressesprecher des Klubobmannes des SPÖ-Parlamentsklubs im Nationalrat. 1997 zog ihn erneut das Wirtschaftswesen an: Christian Kern begann beim größten Stromanbieter des Landes, der Verbund AG, als Assistent des Vorstandes. Kern arbeitete sich hoch, ehe er 2007 Vorstandsmitglied der Verbund AG wurde. 2010 wechselte er zur Österreichischen Bundesbahn, wurde Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Hodling AG. Außerdem war Kern Aufsichtsratsvorsitzender der Rail Cargo Austria, ab 2014 Vorsitzender der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen – ehe die große Politik rief und er alle seine Ämter im Bahnwesen abgeben musste. Kern war bereits mehrfach als Nachfolger des Bundeskanzlers und Parteivorsitzenden Werner Faymann im Gespräch. Nach Faymanns Rücktritt einigte sich der SPÖ-Vorstand schlussendlich tatsächlich auf ihn. Christian Kern ist Vater dreier Söhne und einer Tochter. Die Söhne stammen aus seiner ersten Ehe (1985 bis 2001) mit der Kommunalpolitikerin Karin Wessely. Die Tochter bekam er mit seiner jetzigen Ehefrau, Spitzenmanagerin Eveline Steinberger-Kern, Gründerin und Geschäftsführerin der The Blue Minds Company GmbH.

Christian Kern - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Christian Kern
Beruf Bundeskanzler, Vorstandsvorsitzender, Journalist
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Pseudonym Christian Kern
Links de-de.facebook.com/bundeskanzler.christian.kern/

Christian Kern - News

Mit der Vereidigung des Bündnisses aus Konservativen und Rechtspopulisten bekommt Österreich eine neue Regierung. ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird heute von Bundespräsident ...

Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine Flüchtlinge ...

Beim EU-Gipfel in Brüssel wirbt Theresa May für eine schnelle Fortsetzung der Brexit-Verhandlungen - doch bei den anderen Staats- und Regierungschefs beißt sie damit auf Granit. Ihnen gehen die Zugeständnisse der Britin nicht weit genug. 

Für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs keine Mehrheit. Aber mit einer Forderung setzt die deutsche Kanzlerin sich durch.

Nach der Parlamentswahl in Österreich sind noch letzte Fragen zu klären. Für die Grünen ist die laufende Auszählung der Briefwahlstimmen eine Weichenstellung.

Der Sieg von Sebastian Kurz ist unter Dach und Fach - eine Regierung noch lange nicht. Die Rechtspopulisten sind äußerst selbstbewusst. Die kämpferischen Sozialdemokraten halten sich Optionen offen.

Also doch: Kanzler Christian Kern will Koalitionsgespräche mit der ÖVP und FPÖ führen. Die Mehrheit der SPÖ sprach sich am Montag dafür aus. Ein prominenter Kopf bleibt aber hartnäckig dagegen: Wiens SPÖ-Chef Michael Häupl.

Ein schmutziger Wahlkampf ist Geschichte. Jetzt haben 6,4 Millionen Österreicher das Wort. Die Entscheidung am Sonntag könnte die Weichen für eine Regierung mit Beteiligung der ...

Mit einer betont sachlichen Debatte ist in Österreich der Wahlkampf im Fernsehen zu Ende gegangen. 

Der Wahlkampf in Österreich hat vor allem durch Schmutzkampagnen für Aufsehen gesorgt. Jetzt wird er laut Bundeskanzler Christian Kern von der SPÖ vor Gericht aufgearbeitet werden müssen.