Milo Moiré - Steckbrief

"Nacktheit ist so natürlich wie das Atmen und trotzdem eines der größten Tabus in unserer Gesellschaft. Der Körper ist für mich weder gut noch böse, sondern ein Werkzeug für meine Botschaft. In meinen Performances verändere ich die Wahrnehmung. Ich durchbreche automatisierte Handlungsabläufe, rüttle die Menschen aus ihrer Alltagsblindheit auf", erklärte die 1983 geborene Schweizerin im Juni 2015 in einem Interview mit der "Schweizer Illustrierte".

Ihr nackter Körper ist die Grundlage ihrer Kunst. Nachdem sie an der Universität Bern 2011 ihren Master in Psychologie abschloss, begann sie unter dem Pseudonym Milo Moiré eine Karriere als Performancekünstlerin. Zu ihren Vorbildern gehört die serbische Künstlerin Marina Abramović, die sich in ihren Werken mit den Grenzen ihres Körpers auseinandersetzt. Außerdem inspiriert sie die Verbindung von Pornographie und moderner Kunst, wie sie in den "Lost Girls"-Comics von Alan Moore dargestellt wird.

Ihre Vorstellungen sorgen für viel Aufsehen, denn Moiré macht sich bewusst das Mittel der Provokation zunutze. 2014 presste sie vor dem Gelände der Kölner Messe „Art Cologne“ mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina. Ihre Kunst benutzt sie auch für feministische Statements. Nach den Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 in Köln, demonstrierte sie nur mit Schuhen bekleidet vor dem Kölner Dom. Dabei trug sie ein Schild mit der Aufschrift: "Respektiert uns. Wir sind kein Freiwild selbst, wenn wir nackt sind!!!"

2017 gab sie bekannt, an der fünften Staffel "Promi Big Brother" teilzunehmen. Für Aufsehen sorgte sie in der Show, als sie vor laufender Kamera masturbierte.

Zurzeit lebt die Ausnahme-Künstlerin in Düsseldorf, zusammen mit dem Fotografen P.H. Hergarten alias Peter Palm, der für seine Aktaufnahmen von Moiré bekannt ist.

Milo Moiré - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Milo Moiré
Beruf Künstler
Staatsangehörigkeit Schweiz
Größe 178 cm
Geschlecht weiblich
Pseudonym Milo Moiré
Links milomoire.com

Milo Moiré - News

Im Vorfeld von Promi Big Brother hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass Milo Moiré am Ende auf Platz zwei landet. Die Nacktkünstlerin selbst übrigens auch nicht. Im Interview spricht die 34-Jährige über eine unfreiwillige Diät im Nichts und erklärt, warum das Format Big Brother so gut zu ihr passt.

Jens Hilbert ist "Promi Big Brother"-Sieger 2017. Am Ende gewinnt er deutlich vor Milo Moiré, Willi Herren und Dominik Bruntner. Das Finale aber ist, wie die ganze Staffel, für Trash-TV-Fans eine einzige Enttäuschung.

Der Sieger von "Promi Big Brother" 2017 steht fest: Jens Hilbert gewinnt die fünfte Staffel. Im Finale setzt er sich gegen Dominik Bruntner, Willi Herren und Milo Moiré durch.

Jens Hilbert ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2017: Dominik Bruntner, Willi Herren und zum Schluss Milo Moiré schauen in die Röhre

Kurz vor dem "Promi Big Brother"-Finale ist er gescheitert, doch Eloy de Jong scheint das nichts auszumachen.

Der Name Milo Moiré dürfte vor der Teilnahme bei "Promi Big Brother" 2017 sicher nicht allzu vielen geläufig gewesen sein. Dabei sorgt die Künstlerin regelmäßig mit nackten Tatsachen für Provokation. Aber wer ist sie eigentlich?

So, noch einmal die letzten Gehirnzellen beisammen halten, gleich ist es geschafft. An Tag 14 dreht sich im "Promi Big Brother"-Haus fast alles nur noch ums Finale. Da ist klar, dass Willi Herrens Aktion mit der Weitergabe seiner Nominierung an Milo noch einmal für Knatsch sorgt.

Was die Trash-TV-Momente angeht, war "Promi Big Brother" bisher eher Magerkost. Aber kurz vor Schluss lässt sich der "große Bruder" Einiges einfallen, um die bisherige Langeweile vergessen zu machen. Für eine Kandidatin hat das Konsequenzen.

Tag zwölf bei "Promi Big Brother" nimmt sich spannungsmäßig eine kleine Auszeit. Es sei denn, man ist so anspruchslos, Evelyn Burdeckis Kochkünste für ein Highlight abendlicher Fernsehunterhaltung zu halten.

Kennen Sie sich mit Redewendungen aus? Nein? Macht nichts, den "Promi Big Brother"-Kandidaten geht es nicht anders. Es ist schließlich noch kein Meister weit vom Stamm gefallen.