• Die Edmonton Oilers haben ein frühzeitiges Aus in den NHL-Playoffs gegen die LA Kings noch einmal abgewendet.
  • Dank seinem 4:2-Sieg kann das Team von Leon Draisaitl nun in Spiel sieben am Samstag in die nächste Runde einziehen.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die Edmonton Oilers mit dem deutschen Eishockey-Star Leon Draisaitl haben ein neuerliches frühzeitiges Aus in den NHL-Playoffs verhindert. Die Oilers gewannen am Donnerstagabend (Ortszeit) bei den Los Angeles Kings mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1) und glichen die Best-of-seven-Serie zum 3:3 aus. Das entscheidende siebte Spiel steigt am Samstag in Edmonton, wo die Oilers allerdings zwei von drei Spielen verloren haben.

Draisaitl legte den wichtigen Treffer zum 3:2 von Tyson Barrie fünf Minuten vor Schluss auf. Starspieler Connor McDavid steuerte drei Scorer-Punkte und Evander Kane zwei Treffer bei. Bei den Kings fungiert der ehemalige Bundestrainer Marco Sturm als Assistenztrainer.

Tampa Bay Lightning rettet sich ins siebte Spiel

Der Stanley-Cup-Sieger der letzten beiden Jahre, Tampa Bay Lightning, hat sich ebenfalls in das siebte Spiel gerettet. Gegen die Toronto Maple Leafs gewannen die Lightning 4:3 nach Verlängerung. Die Boston Bruins erzwangen gegen die Carolina Hurricanes mit einem 5:2 ebenfalls ein Entscheidungsspiel.

Dagegen haben die St. Louis Blues die nächste Runde erreicht. Mit einem klaren 5:1 gegen die Minnesota Wild gewann der Stanley-Cup-Sieger von 2019 die Serie mit 4:2 und trifft nun im Conference-Halbfinale auf die Colorado Avalanche mit dem Deutschen Nico Sturm. Colorado hatte sich in der ersten Playoff-Runde als einziges Team klar in vier Spielen durchgesetzt. (dpa/ska)  © dpa