Der Sieg von Sebastian Vettel in der Formel 1 beim Großen Preis von Bahrain wurde von einem schweren Unfall in der Ferrari-Box überschattet. Doch inzwischen gibt es gute Nachrichten. Der angefahrene Mechaniker ist erfolgreich operiert worden. Für das Team gibt es dennoch Ärger.

Alle Informationen zur Formel-1-Saison 2018

Sebastian Vettels riesige Erleichterung über seinen Zittersieg beim Flutlicht-Spektakel von Bahrain wich schon kurz nach der Champagnerdusche der Sorge um einen verletzten Ferrari-Mechaniker.

"Es geht ihm nicht gut, deshalb sind die Gefühle auch ein bisschen gemischt", sagte der Formel-1-Spitzenreiter, der erst in den Minuten nach seinem hauchdünnen Erfolg vor Mercedes-Pilot Valtteri Bottas in der Wüste von Sakhir am Sonntag vom Boxenstopp-Unglück bei seinem Stallgefährten Kimi Räikkönen erfahren hatte.

Ferrari-Mechaniker erlitt Beinbruch

Beim missglückten Reifenwechsel wurde der Ferrari-Mechaniker Franceso Cigarini angefahren und brach sich nach Angaben der Scuderia das Schien- und Wadenbein. Räikkönen musste das Rennen wegen des Vorfalls aufgeben.

Inzwischen wurde der verletzte Mechaniker erfolgreich operiert. Auf Instagram schrieb der Italiener: "Die OP ist gut verlaufen. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die sich um mich Sorgen gemacht haben."

Auf dem Bild ist sein verbundenes linkes Bein zu sehen, welches bei dem Unfall in Mitleidenschaft gezogen worden war.

Bei dem Boxenstopp-Unfall war Räikkönen zu schnell losgefahren. Das hintere linke Rad des Boliden klemmte und ließ sich nicht lösen. Dennoch schaltete die Ampel auf Grün, was für den Finnen das Signal zum Losfahren bedeutete.

Der Ferrari-Pilot fuhr los - und dem Mechaniker über das Bein. Weshalb die Ampel zu früh umschaltete, ist noch unklar. "Ich fahre los, wenn das Licht grün wird, und sehe nicht, was hinter mir passiert", sagte Räikkönen nach dem ersten Schock.

Der Unfall im Video:

Die Rennkommissare verurteilten am späten Abend das Team auch noch zu einer 50.000-Euro-Geldstrafe.

Die Party fiel bei der Scuderia für den Vettel-Sieg nach einer höchst waghalsigen Reifen-Strategie deutlich gedämpfter aus.

0,6 Sekunden Vorsprung hatte der 30 Jahre alte Hesse am Ende mit abgefahrenen Pneus vor Bottas ins Ziel gerettet.

Titelrivale Lewis Hamilton wurde nach starker Aufholjagd im zweiten Silberpfeil von Startplatz neun noch Dritter, liegt nun aber vor dem dritten Rennen in China am kommenden Sonntag schon 17 Punkte in der Gesamtwertung hinter Vettel.

Vettel auf Schumis Spuren

"Das war ein schweres Rennen, und Sebastian ist wie ein echter Champion gefahren", übermittelte Ferrari-Boss Sergio Marchionne aus der Ferne.

"Mamma mia", jubelte der Heppenheimer via Boxenfunk, als das Feuerwerk den Nachthimmel nach seinem vierten Sieg in Bahrain und seinem 49. insgesamt erleuchtete. "Es hat gerade so funktioniert. Valtteri sind am Ende die Runden ausgegangen", stellte Vettel fest.

Zum ersten Mal seit 14 Jahren gewann ein Ferrari-Pilot wieder die beiden ersten Saisonrennen, damals war dies Michael Schumacher gelungen. (ms/dpa)