Seit letzten Freitag ist bekannt: Nico Rosbergs Zeit als Formel-1-Fahrer ist vorüber. Als frisch gebackener Weltmeister gab der Deutsche überraschend sein Karriereende bekannt. In der "Sport Bild" sprach er nun über die Beweggründe sowie die Zeit mit Lewis Hamilton bei Mercedes.

So sei der Zweikampf mit dem Briten die letzten Jahre besonders kräftezehrend gewesen. "Gegen Lewis im gleichen Auto zu kämpfen und zweimal zu verlieren, war schrecklich, ekelhaft. Ich musste mich immer wieder antreiben, neu betanken, zurückkämpfen", gestand der Wahl-Monegasse im Interview: "Ihn zu schlagen ist einfach nur anstrengend. Das saugt einen aus – körperlich aber vor allem mental."

WM-Titel ist der Mount Everest

Den Titel konnte Nico Rosberg trotz der starken Konkurrenz vergangene Saison dennoch endlich gewinnen – und hat damit sportlich alles erreicht, was er sich vorgenommen hat: "Für mich gibt es nicht mehr als diesen Titel. Ich wollte ihn und ich habe ihn. Ich fühle mich, als hätte ich den Mount Everest bestiegen."

Für die Erfüllung seines Traumes tüftelte der Weltmeister viel. Er habe etwa extra seine "Handschuhe umnähen lassen für bessere Starts". Rosberg weiter: "Ich habe Mental-Training gemacht, angefangen zu meditieren. In Japan hab ich vor dem Rennen einen Zen-Meister getroffen. Das hat alles noch mal aufs nächste Level gehoben."

Auf die Frage, ob sich Rosberg ein Comeback vorstellen könnte, antwortete er der "Sport Bild": "Dieses Kapitel ist definitiv vorbei für mich. Vielleicht übernehme ich ja irgendwann mal eine andere Rolle in der Formel 1."

Nun will der 31-Jährige aber erstmal mit Frau Vivian und Tochter Alaϊa einen langen Urlaub machen. Und zwar "ohne Rückflug-Ticket".

(juv)